Auktion: 517 / Moderne Kunst II am 18.06.2021 in München Lot 143

 
143
Heinrich Zille
Ohne Neid, Wohl 1920.
Tuschpinsel- und Tuschfederzeichnung mit Deckwe...
Nachverkaufspreis: € 10.000
+
Objektbeschreibung
Ohne Neid. Wohl 1920er Jahre.
Tuschpinsel- und Tuschfederzeichnung mit Deckweiß über Andruck der Reproduktion.
Unten mittig betitelt sowie rechts unten bezeichnet "Da sehste Lotte / wat de feine Leite alles so zusamm' saufen!". Auf glattem Velin. 24 x 31,3 cm (9,4 x 12,3 in), Blattgröße.
Vermutlich im Zuge der darauffolgenden Publikation hebt Zille in einer aufwendigen Überarbeitung des darunterliegenden Andrucks mit teils lavierender Tuschfeder, Tuschpinsel und Deckweiß die Konturen und Kontraste hervor, setzt zahlreich feine Details und fügt sowohl den Titel als auch den so charakteristischen Untertitel der Arbeit hinzu. [CH].
• Seit über 20 Jahren in nordrhein-westfälischem Privatbesitz.
• 1925 in der satirischen Wochenzeitschrift "Simplicissimus" publiziert (unter dem Titel "Künstlers Erdenwallen").
• Die charakteristische Großstadtszenerie visualisiert den einmaligen humoristisch-karikaturistischen und doch sozialkritischen Blick des Künstlers.
• Vergleichbare Zeichnungen befinden sich in den Sammlungen des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin, des Städel Museums, Frankfurt am Main, und des Museum Ludwig, Köln
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Berlin.
Galerie Rudolf, Kampen/Sylt (1998 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (1999 vom Vorgenannten erworben).

LITERATUR: Simplicissimus, München 1925, Jg. 29, Heft 53, Seite 763 (unter dem Titel "Künstlers Erdenwallen", mit Abb.).
Herbert Reinoß (Hrsg.), Das neue Zille-Buch, Hannover 1969, S. 167 (mit Abb.).
Villa Grisebach Auktionen, Berlin, 68. Auktion, Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts, 28.11.1998, Los 172 (mit S/W-Abb.).

143
Heinrich Zille
Ohne Neid, Wohl 1920.
Tuschpinsel- und Tuschfederzeichnung mit Deckwe...
Nachverkaufspreis: € 10.000
+
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Heinrich Zille "Ohne Neid"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.