Auktion: 519 / Kunst nach 1945 / Zeitg. Kunst II am 19.06.2021 in München Lot 400

 
400
Joseph Beuys
Lieferschein, 1946.
Mischtechnik, Bleistift auf fettgetränktem Pa
Nachverkaufspreis: € 50.000
+
Objektbeschreibung
Lieferschein. 1946.
Mischtechnik, Bleistift auf fettgetränktem Papier auf Maschinenbütten aufgelegt.
Rechts unten in der Darstellung monogrammiert (schwer leserlich) und rechts unten bezeichnet "Josef Beuys 1946". 33,5 x 24 cm (13,1 x 9,4 in).
Horst Egon Kalinowski und Joseph Beuys studieren gemeinsam an der Kunsthochschule Düsseldorf. [EH].

PROVENIENZ: Sammlung Horst Egon Kalinowski (1946 als Geschenk erhalten)
Sammlung Schweiz (seit 2015).

"ja das ist für dich das einzig mögliche"
Hanns Lamers, der frühe Wegbegleiter von Joseph Beuys, über Arbeiten von Beuys.

Essay
Diese kleine Zeichnung auf fettgetränktem Lieferschein ist ein außerordentlich frühes Beispiel für die besondere Materialwahl im Œuvre von Joseph Beuys: Der Künstler zeichnet auf die Rückseite eines gewöhnlichen Lieferscheins und tränkt ihn mit Fett. Die Zeichnung zeigt eine weibliche Figur mit stilisierter Blume in der Hand. Durch die Einfettung des Blattes tritt die bedruckte Rückseite als Negativ-Form auf die Zeichnungsseite des Blattes durch; im Laufe der Zeit ist die Zeichnung förmlich im Fett versunken und immer schwerer erkennbar. Zugleich wird der Text zum Teil des Bildinhaltes. Doch am wichtigsten erscheint dieser Vorgang der Wandlung des Werkes, er wird zum Bildgegenstand. Das wärme- und energiespendende Fett durchdringt die gezeichnete fragile Figur. Joseph Beuys bedient sich hier wohl schon im Jahr 1946, kurz nach dem Beginn seines Studiums an der Kunstakademie, dieser ungewöhnlichen Materialien und der völlig neuartigen Materialverwendung. Möglicherweise hat er auch erst später das Fett aufgebracht und damit den Bedeutungsprozess des Gezeichneten erweitert. Im Sommersemester 1946 beginnt Joseph Beuys sein Studium in Düsseldorf, ab 1951 besucht er die Meisterklasse bei Ewald Mataré. Einer seiner Mitstudenten ist der Bildhauer Horst Egon Kalinowski. Aus seiner Sammlung stammt dieses kleine Blatt von Joseph Beuys.
In diesen ersten Jahren nach der Heimkehr aus der Gefangenschaft findet Joseph Beuys auch großen Rückhalt bei den beiden Klever Künstlern Walther Brüx und Hanns Lamers und stellt mit ihnen zusammen beim Klever Künstlerbund aus. Schon damals fallen Joseph Beuys' Arbeiten aus dem Rahmen des üblichen. Lamers kommentiert das mit den Worten "ja das ist für dich das einzig mögliche" (G. Adriani u. a., Beuys, 1981, S. 29). Und damit trifft er es auf den Punkt: Joseph Beuys drückt sich über die besondere Verwendung von Materialien aus. [EH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Joseph Beuys "Lieferschein"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.