Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 320

 

320
Johann Baptist Wengler
Tanzendes Paar, 1861.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 2.000 - 3.000
+
Tanzendes Paar. 1861.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und datiert. 48 x 63 cm (18,8 x 24,8 in).

PROVENIENZ: Dorotheum Wien (in Kommission 1940, Vorbesitzer nicht ermittelbar; keine Einlieferung über die VUGESTA).
Privatsammlung Süddeutschland (seit zwei Generationen in Familienbesitz).

LITERATUR: Dorotheum, Wien, Auktion 4.10.1940, Los 377.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.26 h +/- 20 Min.

Johann Baptist Wengler spezialisiert sich nach einem Studium an der Wiener Akademie auf die während der Zeit des Biedermeiers äußerst beliebte Genremalerei. Dabei widmet er sich vor allem beschwingten Wirtshausszenen, in denen er die unbeschwerten Vergnügungen der volkstümlichen Landbevölkerung zeigt. Eines der beliebtesten Motive ist dabei das Landler-tanzende Paar, das er im Moment der Drehung festhält. Charakterisiert durch den heiteren Dreivierteltakt und die vielen Drehbewegungen und Armfiguren tanzt sich der Landler umso beschwingter, wenn zuvor einige Gläser Wein oder Bier genossen werden. Wengler rahmt die Szene mit dem malerischen Ausblick auf das Land, umrankt von Weinreben, die den Ort der Vergnüglichkeit als typischen Buschenschank oder Heurigen charakterisieren. In der feinen, weichen Malweise und dem harmonischen Kolorit verleiht Wengler der Szene einen idealisierenden Überzug, der die ländliche Heiterkeit bei Musik und Tanz stimmungsvoll transportiert. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johann Baptist Wengler "Tanzendes Paar"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.