Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 10.12.2021 in München Lot 121001729

 
121001729
Erich Heckel
Rhönlandschaft, 1934.
Aquarell und Farbkreide
Schätzpreis: € 7.000 - 9.000
+
Objektbeschreibung
Rhönlandschaft. 1934.
Aquarell und Farbkreide.
Rechts unten signiert, datiert und betitelt. Auf leicht strukturiertem Velin. 55,7 x 69 cm (21,9 x 27,1 in), blattgroß.
Mit einzelnen Anmerkungen des Künstlers zu Farbigkeit und Material. [CH].
• Aus dem Nachlass des Künstlers.
• Seit fast 40 Jahren in nordrhein-westfälischem Privatbesitz.
• Insbesondere ab den späten 1920er Jahren widmet sich Heckel vermehrt den Landschaftsdarstellungen, sowohl in Deutschland als auch auf seinen Reisen innerhalb Europas.
• Um 1934 schafft der Künstler einzelne Aquarelle und Ölgemälde der hügeligen Rhönlandschaft, die sich von seinem expressionistischen Schaffen gänzlich unterscheiden und in deren Kontext auch das vorliegende Werk gesetzt werden kann
.

Das Werk ist im Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen am Bodensee, verzeichnet. Wir danken Frau Renate Ebner und Herrn Hans Geissler für die freundliche Unterstützung.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers.
Galerie Rosenbach, Hannover (1984 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (1984 vom Vorgenannten erworben).
Seitdem in Familienbesitz.

 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Erich Heckel "Rhönlandschaft"
Dieses Objekt wird differenzbesteuert, zuzüglich einer Einfuhrumsatzabgabe in Höhe von 7 % (Ersparnis von etwa 5 % im Vergleich zur Regelbesteuerung) oder regelbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben