Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 10.12.2021 in München Lot 121001775

 
121001775
Hermann Max Pechstein
Sitzender Frauenakt, 1912.
Kohlezeichnung, lasierend aquarelliert
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Sitzender Frauenakt. 1912.
Kohlezeichnung, lasierend aquarelliert.
Rechts unten monogrammiert (in Ligatur) und datiert. Auf dünnem, bräunlichem Velin. 33,9 x 42,6 cm (13,3 x 16,7 in), Blattgröße. [CH].

• Im Entstehungsjahr der Zeichnung verbringt Pechstein zusammen mit Lotte ab September einige Wochen in Nidden an der Kurischen Nehrung im damaligen Ostpreußen.
• Während dieses dritten Aufenthalts in Nidden schafft der Künstler u. a. über zwanzig Ölgemälde, größtenteils Aktdarstellungen in den Dünen und einige Landschaften, sowie Aquarelle, Zeichnungen und Radierungen.
• Die hier angebotene dynamische, in Haltung und Komposition raffiniert durchdachte Kohlezeichnung eines am sonnenbeschienenen Strand sitzenden Aktes entsteht im Herbst 1912, sicherlich als vorbereitende Skizze für die heute größtenteils verschollenen Ölgemälde
.

PROVENIENZ: Sammlung Wiedemann, Berlin.
Galerie Barthelmess & Wischnewski, Berlin.
Privatsammlung Berlin (2008 vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Galerie Westenhoff, Lübeck 1980/81, Kat.-Nr. 57 (mit Abb., S. 37).

LITERATUR: Galerie Wolfgang Ketterer, München, 30. Auktion, 20. Jahrhundert, 12.12.1978, Los-Nr. 1542 (mit Abb., S. 178).

 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hermann Max Pechstein "Sitzender Frauenakt"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.