Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 340

 

340
Andreas Achenbach
Abendstimmung an der griechischen Küste, 1868.
Öl auf Holz
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Abendstimmung an der griechischen Küste. 1868.
Öl auf Holz.
Links unten signiert und datiert. Verso mit typografisch nummeriertem Etikett. 51,3 x 78,5 cm (20,1 x 30,9 in).

Wir danken der Galerie Paffrath, Düsseldorf, für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Kunsthaus Bühler, Stuttgart.
Privatsammlung Baden-Württemberg (1988 vom Vorgenannten erworben).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.53 h +/- 20 Min.

Das gleißende Sonnenlicht, das sich seinen Weg durch die dunkle Wolkenformation bahnt und langsam die Oberhand zu gewinnen scheint, taucht die Küstenszenerie in eine beinahe mystische Atmosphäre. Je nach externem Lichteinfall variiert die Stimmung des Gemäldes zwischen bedrohlicher Düsterheit und verträumter Melancholie. Andreas Achenbach findet gekonnt eine sowohl kompositorische als auch stimmungsvolle Ausgewogenheit und zieht auch mit einer hohen, jedoch glaubwürdigen Emotionshaftigkeit die Betrachter:innen in seinen Bann. Mensch und Natur in Form der antiken, griechisch-orthodox geprägten Bauten sowie der aufgewühlten See stehen sich vermeintlich unbeirrt gegenüber. Bei genauer Betrachtung tritt die Architektur hinter die Erhabenheit der Natur zurück und doch bleibt die Zivilisation ein wesentliches Narrativ in dieser durchaus dramatischen Darstellung. Achenbach, der schon mit 12 Jahren seine Ausbildung an der Düsseldorfer Kunstakademie beginnt und unter Malergrößen wie Friedrich Wilhelm von Schadow und Heinrich Christoph Kolbe studiert, etabliert sich mit seinen Werken zu einem wichtigen und einflussreichen Mitglied der Düsseldorfer Malerschule. Als Malerfürst wird Andreas Achenbach ein wichtiger Förderer der kulturellen Entwicklung in seiner Heimat. Durch zahlreiche Studienreisen, unter anderem nach Skandinavien, Italien sowie in die Alpen, kann er seine Naturdarstellungen stetig optimieren. Doch bleibt er insbesondere der holländischen Landschaftsmalerei tief verbunden, richtet sein Augenmerk nicht wie die Nazarener ausschließlich nach Italien, sondern findet ein ausgewogenes Maß zwischen Romantik und Realismus. In dieser Landschaftsdarstellung verspürt man als Betrachter:in die frische Meeresbrise und erfreut sich an der gekonnt eingefangenen Momenthaftigkeit der eindrucksvollen Schönheit der Natur. [AW]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Andreas Achenbach "Abendstimmung an der griechischen Küste"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.