Auktion: 524 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 10.12.2021 in München Lot 106

 

106
Bernard Schultze
Fumeux, 1955.
Öl auf Hartfaserplatte
Nachverkaufspreis: € 12.000
+
Fumeux. 1955.
Öl auf Hartfaserplatte.
Herrmann 55/23. Links unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt. 54 x 65,1 cm (21,2 x 25,6 in).
[AM].
• 1952 gründet Bernard Schultze u. a. gemeinsam mit Karl Otto Götz die Frankfurter Künstlergruppe "Quadriga".
• Der Künstler gilt als einer der berühmtesten Vertreter der informellen deutschen Malerei.
• 1959, 1964 und 1977 Teilnahme an der documenta II, III und 6 in Kassel.
• Schultzes Arbeiten sind Teil bedeutender Sammlungen, u. a. der Tate Gallery, London, des Folkwang Museums, Essen, und des Museum Ludwig, Köln
.

PROVENIENZ: Galerie Daniel Cordier, Paris.

LITERATUR: Stephan Diederich, Barbara Herrmann, Bernard Schultze. Band II. Verzeichnis der Werke 1939 bis 1989, Köln/München 2015, S. 267, Nr. 55/23 (o. Abb.).




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Bernard Schultze "Fumeux"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.