Auktion: 524 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 10.12.2021 in München Lot 2

 

2
Ernst Wilhelm Nay
Akt / Bildnis Alice, 1926.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Akt / Bildnis Alice. 1926.
Öl auf Leinwand.
Scheibler 23. Verso signiert und datiert. 94 x 74 cm (37 x 29,1 in).
Die übermalte Aktdarstellung wurde erst 2013 (posthum) freigelegt. [CH].
• Beidseitig bemalt.
• Sehr persönliches, für E. W. Nay bedeutungsvolles Doppelbildnis von großer Brisanz: Das Werk vereint seine ehemalige Verlobte Alice Lichtenberger und vermutlich die spätere Gattin des Künstlers Helene (Elly) Kirchner (1901-1986) auf demselben Bildträger.
• Der Akt wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt und freigelegt.
• Besonders frühes Werk aus der Studienzeit des Künstlers bei Karl Hofer an der Hochschule für bildende Künste in Berlin.
• Im Werkverzeichnis (Aurel Scheibler, Köln 1990) ist der Verbleib des Gemäldes noch als "unbekannt" vermerkt
.

PROVENIENZ: Sammlung Alice Lichtenberger, Falkenstein im Taunus (bis 1968).
Privatsammlung.
Hubertus Melsheimer Kunsthandel, Köln.
Privatsammlung Norddeutschland (vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (2016 vom Vorgenannten erworben).

Aufrufzeit: 10.12.2021 - ca. 14.31 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Wilhelm Nay "Akt / Bildnis Alice"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.