Auktion: 524 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 10.12.2021 in München Lot 13

 

13
Julius Bissier
Pfingsttag 62 Ca Rondine, 1962.
Eiöltempera und Blattgold auf grundiertem Leinen
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Pfingsttag 62 Ca Rondine. 1962.
Eiöltempera und Blattgold auf grundiertem Leinen.
Rechts unten signiert, datiert "Pfingsttag 62" und betitelt. 43,7 x 53,5 cm (17,2 x 21 in). [CH].

• Besonders großformatige, farbschöne und ausgewogene Komposition.
• Schon 1963 in New York erstmals ausgestellt.
• Seit fast 30 Jahren Teil derselben deutschen Privatsammlung.
• Symbiose von zarten Lavierungen und kräftigem Pigment, von matten, transluziden Farbnebeln und edlem Glanz.
• Bissier auf dem Höhepunkt seines Erfolgs: 1963 ehrt ihn das Institute of Contemporary Art in Boston mit einer umfassenden Retrospektive (anschließend in Chicago, Detroit, New York (State) und Los Angeles) und 1964 werden seine Arbeiten auf der documenta III in Kassel gezeigt
.

Das Werk ist im Archivio Bissier, Ascona, unter der Archiv-Referenz "Pfingsttag 62 Ca Rondine/Bildt.S.11_Diap.November 62/17" verzeichnet. Wir danken für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Nachlass Janet Levy, USA.
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (1993 erworben, Sotheby's, 4.5.1993, Los 323).
Seitdem in Familienbesitz.

AUSSTELLUNG: Julius Bissier. Recent Works, Lefebre Gallery, New York, 26.2.-30.3.1963, S. 1 (mit Abb.).
Luscious Assortment. Köstliche Mischung, Schloss Gottorf, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, 4.11.2012-7.4.2013, Kat.-Nr. 3 (mit ganzseitiger Farbabb.).

LITERATUR: Sotheby's, New York, 4.5.1993, Contemporary Art, Los 323 (mit Farbabb.).

Aufrufzeit: 10.12.2021 - ca. 14.46 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Julius Bissier "Pfingsttag 62 Ca Rondine"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.