Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 342

 

342
Hans Fredrik Gude
Nordische Küstenlandschaft, Um 1875.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Nordische Küstenlandschaft. Um 1875.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. Verso auf dem Keilrahmen mit Plakette und handschriftlicher Bezeichnung. 31,5 x 46 cm (12,4 x 18,1 in).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.56 h +/- 20 Min.

Die Landschaften Hans Fredrik Gudes werden ab der Mitte des 19. Jahrhunderts stilprägend. Durch seine Lehrtätigkeit an den renommiertesten Akademien in Deutschland prägt er eine ganze Generation von Malern in dieser Gattung. Aus Dänemark stammend, kommt Gude nach seinen Anfängen an der Zeichenschule in Oslo nach Düsseldorf, um bei Andreas Achenbach zu studieren. Anschließend arbeitet er im Privatatelier Johann Wilhelm Schirmers, der ihn protegiert und dessen Nachfolge er sowohl 1854 an der Düsseldorfer als auch 1864 an der Karlsruher Kunstakademie antreten wird. Eine letzte Station führt ihn 1880 als Professor für Landschaftsmalerei an die Akademie nach Berlin. Gude vereint den klassizistischen wie auch den romantischen Einfluss beider seiner Lehrer in seinen Werken. Ein gefühlvolles Element fügt er oftmals in der Lichtregie ein, die hier den Vordergrund verschattet und die Bewegung der Wolken, des Windes und des Meeres suggeriert. Zwar bedient sich auch Gude noch der Figurenstaffage, die hier jedoch zugunsten eines stimmungsvollen, atmosphärischen Moments zurücktritt und diesen für die Betrachter:innen erlebbar macht. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hans Fredrik Gude "Nordische Küstenlandschaft"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.