Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 491

 

491
Julius Bissier
Komposition 3. März 60, 1960.
Eiöltempera auf grundierter Leinwand
Nachverkaufspreis: € 9.000
+
Komposition 3. März 60. 1960.
Eiöltempera auf grundierter Leinwand.
Rechts unten signiert und datiert. Links oben schwer leserlich bezeichnet. 18 x 28,4 cm (7 x 11,1 in).
[AW].
• Julius Bissier auf dem Höhepunkt seines Erfolges: 1963 ehrt ihn das Institute of Contemporary Art in Boston mit einer umfassenden Retrospektive (anschließend in Chicago, Detroit, New York (State) und Los Angeles) und 1964 werden seine Arbeiten auf der documenta III in Kassel gezeigt.
• Ausdrucksstarke, farbige Arbeit mit charakteristischer Formensprache.
• Bissier pflegte von künstlerischem Austausch geprägte Freundschaften mit Willi Baumeister und Oskar Schlemmer
.

PROVENIENZ: J.L. Hudson Gallery, New York.
Lefebre Gallery, New York.
Galleria Sacchetti, Ascona.
Privatsammlung Süddeutschland.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Julius Bissier "Komposition 3. März 60"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.