Auktion: 529 / Kunst nach 1945 / Contemporary Art am 10.06.2022 in München Lot 157

 

157
Peter Phillips
Mirror for Observers I-III, 1971.
Mischtechnik. Acryl auf Holz und Leinwand, mit ...
Nachverkaufspreis: € 30.000
+
Mirror for Observers I-III. 1971.
Mischtechnik. Acryl auf Holz und Leinwand, mit eingesetzten, getönten Gläsern.
Jeweils auf der Objektrückwand signiert, datiert, betitelt, nummeriert und mit den Materialangaben bezeichnet "(Lascaux on canvas, wood, & tinted glass)". Je 134 x 69 x 4 cm (52,7 x 27,1 x 1,5 in).
Bestehend aus drei Teilen, jeweils in schwarzem Rahmen.
• Peter Phillips gehört zu den Mitbegründern der britischen Pop-Art
• Aus der besten Schaffenszeit mit den unverwechselbaren Regenbogenfarben, Tieren und Formen auf schwarzem Hintergrund
• In den 1950er Jahren studiert er neben David Hockney, Allen Jones und R. B. Kitaj am Royal College of Art in London
• Seine Werke befinden sich unter anderem in der Sammlung der Tate Modern in London, im Museum of Modern Art in New York sowie in der National Gallery in Canberra
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

Marco Livingstone, From Rewind: Five Decades of Peter Phillips, 2007, online: https://www.peterphillips.com/about/

Peter Philllips zählt zu den Mitbegründern der britischen Pop-Art. Er selbst hat dem Begriff allerdings nie viel Bedeutung beigemessen, denn für ihn „(…) gibt es nur zwei Arten von Kunst: gute und schlechte.“ (Peter Phillips, in: Reisen, Ruhm und Pop-Art, Interview, Orlebar Brown, online: https://www.orlebarbrown.com/de/blog/a-conversation-with-pop-artist-peter-phillips.html) Zusammen mit David Hockney, Allen Jones, R.B. Kitaj studiert er von 1959-1962 am Royal College of Art in London. 1964 gelangt er durch ein Stipendium nach New York, wo er seine Werke neben den amerikanischen Vertretern der Pop-Art wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und James Rosenquist ausstellt. Beeinflusst von den Bildern der modernen Konsumwelt aus Film, Fernsehen und Werbung entstehen Anfang der 1960er Jahre seine ersten Arbeiten in der für ihn bis heute typischen Bildsprache. Knallige Farben, Tierdarstellungen und abstrakte Formen setzt er in immer neuen Konstellationen zu Bildkompositionen mit hohem Wiedererkennungswert zusammen, oft wie hier auf schwarzem Hintergrund. Zur Bedeutung seiner Werke äußerte er sich in einem Interview zuletzt wie folgt: „Meine Bilder haben nie eine beabsichtigte Bedeutung. Unterbewusst kann sich manchmal zwar eine tiefere Bedeutung ergeben, aber diese liegt allein im Auge des Betrachters.“ (Peter Phillips, in: Reisen, Ruhm und Pop-Art, siehe oben). [AR]



157
Peter Phillips
Mirror for Observers I-III, 1971.
Mischtechnik. Acryl auf Holz und Leinwand, mit ...
Nachverkaufspreis: € 30.000
+

 

Aufgeld und Steuern zu Peter Phillips "Mirror for Observers I-III"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.