Auktion: 533 / Modern Art Day Sale und Sammlung Hermann Gerlinger am 10.12.2022 in München Lot 506

 

506
Ernst Ludwig Kirchner
Bergtannen im Winter, Um 1924.
Aquarell über farbiger Kreide
Schätzpreis: € 25.000 - 35.000
+
Bergtannen im Winter. Um 1924.
Aquarell über farbiger Kreide.
Rechts unten signiert. Auf Karton. 50 x 37,5 cm (19,6 x 14,7 in), blattgroß.
[AM].
• Wirkungsvoll durchkomponiertes Aquarell in leuchtender Farbigkeit.
• Dynamische Landschaftskomposition mit besonderer atmosphärischer Strahlkraft.
• Zum ersten Mal auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten (Quelle: artprice.com)
.

Dieses Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern, dokumentiert.

PROVENIENZ: Galerie Commeter, Hamburg (1928).
Kunsthalle Hamburg (1928 vom Vorgenannten erworben, verso mit dem Stempel, Lugt 1233, und der Inventarnummer "1928/26").
Staatsbesitz (1937 im Zuge der Aktion "Entartete Kunst" vom Vorgenannten beschlagnahmt, EK-Nr. 5608).
Hildebrandt Gurlitt, Hamburg (1940 durch Kauf vom Vorgenannten erworben).
Dr. Rathke Kunsthandel, Frankfurt a. Main.
Privatsammlung Norddeutschland (1977 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Norddeutschland (1994 als Geschenk vom Vorgenannten).

LITERATUR: Franz Roh, Entartete Kunst. Kunstbarbarei im Dritten Reich, Hannover 1962, S. 191.
Anja Tiedemann, Die "entartete" Moderne und ihr amerikanischer Markt. Karl Buchholz und Curt Valentin als Händler verfemter Kunst (Schriften der Forschungsstelle "Entartete Kunst", Bd. 8), Berlin 2013, S. 359.
www.geschkult.fu-berlin.de/e/db_entart_kunst/datenbank (EK-Nr. 5608).

Aufrufzeit: 10.12.2022 - ca. 18.51 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld und Steuern zu Ernst Ludwig Kirchner "Bergtannen im Winter"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.