Auktion: 534 / Contemporary Art Day Sale am 09.12.2022 in München Lot 170

 

170
Rainer Fetting
Selbst mit Kaktus, 1982.
Dispersion auf Leinwand
Schätzpreis: € 60.000 - 80.000
+
Selbst mit Kaktus. 1982.
Dispersion auf Leinwand.
Rechts unten monogrammiert, datiert und bezeichnet "Selbst + Kaktus". Verso auf der Leinwand ein weiteres Mal signiert und datiert sowie bezeichnet "Selbst mit Kaktus" und mit der Werknummer "L. 113" versehen. 260 x 210 cm (102,3 x 82,6 in).
[AM].
• Herausragend farbkräftige Arbeit der frühen 1980er Jahre.
• Ausdrucksstarkes und dynamisches Selbstbildnis in besonders großem Format.
• Seine Arbeiten der 1980er Jahre gehören zu den gesuchtesten des Künstlers auf dem internationalen Auktionsmarkt
.

Die Authentizität der vorliegenden Arbeit wurde vom Künstler bestätigt.

PROVENIENZ: Raab Boukamel Gallery, London (verso auf dem Keilrahmen mit dem Etikett).
Privatsammlung Norddeutschland.

LITERATUR: Rainer Fetting. SelbstSelfPortraits 1973-1998, 8.5.-20.6.1999, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin 1999, Farbabb. S. 64.
Bruun Rasmussen, Kopenhagen, Auktion Moderne Kunst, 4.4.2006, Los 294.

Aufrufzeit: 09.12.2022 - ca. 15.03 h +/- 20 Min.

Die Selbstbildnisse Rainer Fettings sind ein faszinierendes Beispiel für den Umgang des Künstlers mit traditionsbehafteten Sujets in der Malerei. Er eignet sich diese an, befreit sie bis auf die Quintessenz von ihrer Konvention und verwandelt sie in seiner einzigartigen Handschrift in etwas gänzlich Neues. Auch das vorliegende Selbstbildnis spiegelt diese Radikalität wieder: Durch die klare formale Bildaufteilung und die spannungsreiche Positionierung farblicher Akzente erzeugt Fetting eine enorme Ausdruckskraft. In breitem Pinselduktus setzt er vereinzelte Konturen, die, mal hell, mal dunkel, die Gliederung der Bildbereiche verstärken. Im Bildzentrum tritt er uns zwar mit ungeheurer Präsenz als Dargestellter entgegen, die Charakterisierung der eigenen Person tritt jedoch in den Hintergrund. Durch seine Gemälde, deren kraftvollem Ausdruck man sich nur schwer entziehen kann, "gelingt es, den Betrachter in eine Atmosphäre der Bühnenhaftigkeit, der Emotion, der Ekstase, der Unmittelbarkeit von Farben und der Eindringlichkeit von Gesichtern und Körpern zu versetzen." (Demosthenes Davvetas, Sprachlichkeit der Bilder, in: Rainer Fetting, Essen 1986, S. 11.)



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung zu Rainer Fetting "Selbst mit Kaktus"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten, Folgerechtsvergütung fällt an.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke lebender Künstler oder von Künstlern, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.