Auktion: 552 / Sammlung Bunte am 09.12.2023 in München Lot 519

 

519
Hermann Stenner
Kubistische Figur mit Häusern, 1913/14.
Öl auf Leinwand, randdoubliert
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Kubistische Figur mit Häusern. 1913/14.
Öl auf Leinwand, randdoubliert.
62 x 50 cm (24,4 x 19,6 in).

• Die „Kubistische Figur mit Häusern“ dokumentiert Stenners Interesse an den avantgardistischen Strömungen seiner Zeit
• Stenners Rezeption und Verinnerlichung der wichtigsten Ausstellungen und Publikationen seiner Zeit werden nicht zuletzt durch Werke wie „Kubistische Figur mit Häusern“ offenkundig
• Das Werk demonstriert eindrucksvoll die Konsequenz, mit der Stenner seine Malerei in rasantem Tempo weiterentwickelt
.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers (auf dem Keilrahmen mit dem Etikett).
Erich Stenner, Bielefeld.
Privatsammlung Stuttgart (auf dem Keilrahmen mit dem Etikett).
Rolf Deyhle, Stuttgart.
Sammlung Hermann-Josef Bunte, Hamburg/Bielefeld.

AUSSTELLUNG: Hermann Stenner 1891-1914, Städtisches Kunsthaus, Bielefeld, 9.9.-14.10.1956, Kat.-Nr. 162 (auf dem Keilrahmen mit dem Etikett).
Gedächtnis-Ausstellung, Hermann Stenner, Pöppelmann-Gesellschaft e. V., Kunstverein Herford, 20.3.-6.4.1966.
Hermann Stenner 1891-1914, Spendhaus Reutlingen, 5.5.-16.6.1974, Kat.-Nr. 19.
Der Hölzelkreis bis 1914, Kunsthalle Bielefeld, 30.6.-4.8.1974, Kat.-Nr. 144.
Haller Kunsttage, Halle (Westfalen), Dezember 1982.
Vom Anspruch der Farbe. Adolf Hölzel und seine Wirkung, Kunststiftung Hohenkarpfen, 18.3.-21.5.1989, Kat.-Nr. 73 (auf der Rahmenrückseite mit einem Etikett).
Hermann Stenner 1891-1914, Galerie Schlichtenmaier, Schloss Dätzingen, Grafenau, 27.11.1988-14.1.1989, Kat.-Nr. 37 (Abb. S. 24).
Hermann Stenner 1891-1914, Kunsthalle Bielefeld, 2.6.-25.8.1991; Städtische Galerie Albstadt, 8.9.-27.10.1991; Galerie der Stadt Sindelfingen, 8.11.-29.12.1991, Kat.-Nr. 33 (Farbabb. S. 91).
Zwischentöne. Sammlung Hermann-Josef Bunte, Edwin-Scharff-Museum, Neu-Ulm, 16.11.2000-21.1.2001 (auf der Rahmenrückseite mit einem Etikett).
Hermann Stenner. Gemälde. Retrospektive 1909-1914, Kunsthalle Bielefeld, 1.6.-31.8.2003; Galerie der Stadt Aschaffenburg, Jesuitenkirche, 27.9.-16.11.2003.
Sammlung Bunte, Positionen der Klassischen Moderne, Kunst-Museum Ahlen, 25.02.-28.05.2007 (m. Ganzs. Farbabb. S. 235 ); Lyonel Feininger Galerie, Quedlinburg, 01.12.07-02.03.2008; Museum Moderne Kunst, Passau 09.08.-29.09.2008; Egon Schiele Art Centrum, Krumau 31.10.08.-01.02.2009; Ernst Barlach Stiftung Güstrow 27.09.09-17.01.2010; Kunsthaus Apolda Avantgarde 24.01.-05.04.2010;
Das Glück in der Kunst. Expressionismus und Abstraktion um 1914. Sammlung Bunte, Kunsthalle Bielefeld, 21.3.-3.8.2014, S. 166 (m. Farbabb.)
Hermann Stenner, Hymnen an das Leben, Werke aus der Sammlung Bunte,Städtisches Museum Engen + Galerie, 28.02.-02.07.2023, Kat.-Nr. 76 (m. Ganzs. Farbabb. S. 119); Kunsthaus Apolda Avantgarde, 09.07.-03.09.2023.

LITERATUR: Jutta Hülsewig-Johnen/Christiane Reipschläger, Hermann Stenner. Werkverzeichnis der Gemälde, hrsg. vom Freundeskreis Hermann Stenner e. V., Bielefeld 2003, WVZ-Nr. 149, S. 203 (m. Farbabb.).
Hans Georg Gmelin, Hermann Stenner 1891-1941, München 1975, WVZ-Nr. G 145, S. 54 (Abb. 110).

Hermann Stenner 1891-1914. Gemälde und Arbeiten auf Papier, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bielefeld u. a., hrsg. von Hans-Michael Herzog, Bielefeld 1991, S. 20.
Christiane Heuwinkel/Christoph Wagner, Hermann Stenner, München 2019, S. 22 (m. Farbabb. S. 23).
Sally Müller, Der Weg in die Abstraktion. Hermann Stenners Blaue Periode und das letzte Skizzenbuch, in: Hermann Stenner und seine Lehrer: Werke aus der Sammlung Bunte, Ausst.-Kat. Museum Haus Opherdicke, hrsg. von Sally Müller, Arne Reimann, Dortmund 2021, S. 128ff. (m. Farbabb.).

Aufrufzeit: 09.12.2023 - ca. 16.33 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld und Steuern zu Hermann Stenner "Kubistische Figur mit Häusern"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 800.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 800.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 800.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 4.000.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 22 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 4.000.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 800.000 Euro: hieraus Aufgeld 27 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 800.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 21 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 800.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 4.000.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 4.000.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.