Auktion: 300 / Klassiker des XX.Jahrhunderts am 02.06.2006 Lot 386

 
Ewald Mataré - Kleine Liegende Kuh II "Porzellankuh"


 
386
Ewald Mataré
Kleine Liegende Kuh II "Porzellankuh", 1936.
Bronze
Schätzung:
€ 30.000
Ergebnis:
€ 33.320

(inkl. 19% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung

Kleine Liegende Kuh II "Porzellankuh". 1936.
Bronze mit brauner Patina.
Schilling 119 a. Auf der Unterseite des Kopfes monogrammiert. Eines von 10 Exemplaren. 8,5 x 23 x 12,5 cm ( 3,3 x 9 x 4,9 in).
Sorgfältiger Guss mit gleichmäßiger Patinierung. Ein anderes Exemplar befindet sich im Hessischen Landesmuseum, Darmstadt.

PROVENIENZ: Privatsammlung USA.

LITERATUR: Ewald Mataré. Skulpturer Träsnitt 1921-1953, Ausst.Kat. Svens-Franska Konstgalleriet, Stockholm 1954, Nr. 56.
Ewald Mataré. Skulpturen, Holzschnitte, Aquarelle 1920 bis 1965, Ausst.Kat. Kölnischer Kunstverein, Köln 1966, Nr. 18.
Ewald Mataré zum Gedächtnis. Ausst.Kat. Galerie Günther Franke, München 1966, Nr. 8 (mit Abb. des gehärteten Gipsmodells).
Ewald Mataré. Plastiken, Kunsthandwerk, Handzeichnungen, Aquarelle, Graphik. Ausst.Kat. Städtische Kunsthalle, Düsseldorf 1967, Nr. 38.
Ewald Mataré, Ausst.Kat. Dom Galerie, Köln 1969, Nr. 19.
Ewald Mataré, Ausst.Kat. Kritzraedthuis, Sittard 1969, Nr. 19.
Ewald Mataré. Der "Tote Krieger" in Kleve, Ausst.Kat. Städtisches Museum Haus Koekkoek u.a., Kleve 1985, Nr. 7 (mit Abb.).
Sabine Maja Schilling, Ewald Mataré. Skulpturen, Essen 1994, mit Abb. auf S. 148 sowie auf dem Umschlag.

Tierplastiken nehmen im Werk des Bildhauers eine dominierende Rolle ein, wobei die Kuh zum Symboltier seines herausragenden plastischen Schaffens wird. Die Spannbreite geht von der fast zärtlichen Idealisierung bis zur totalen Verfremdung. Doch immer bleibt Mataré in allen seinen formalen Experimenten dem Kreatürlichen treu. In einmaliger Weise verbindet er Material und Form und kommt so zu völlig neuen Gestaltungen. [KD]

386
Ewald Mataré
Kleine Liegende Kuh II "Porzellankuh", 1936.
Bronze
Schätzung:
€ 30.000
Ergebnis:
€ 33.320

(inkl. 19% Käuferaufgeld)