Auktion: 348 / Wertvolle Bücher am 17./18.11.2008 in Hamburg Lot 66

 
Johann Wolfgang von Goethe - 1 eigh. Brief m. U. 1797.

66
Johann Wolfgang von Goethe
1 eigh. Brief m. U. 1797.
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 11.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Goethe, Johann Wolfgang von, Dichter, 1749-1832. Eigh. Brief m. U.Weimar, 28. VII. 1797. 1/2 S. 4to. - Doppelblatt, grünliches Papier mit Wasserzeichen. Mit Siegelspur und eigh. Adresse.
An den Juristen Johann Friedrich von Koppenfels (1737-1811), Kanzler in Weimar, den Goethe tags zuvor für seine dritte Schweizreise um Pässe für sich und seine "kleine Familie" gebeten hatte.

"Ew. Hochwohlgeb. bin für die wiederhohlten Gefälligkeiten den verbindlichsten Dank schuldig. Der Nahme der Mutter ist Christiane und das Alter des Sohnes sieben u. ein halbes Jahr. - Zu meinen lebhaften Wünschen für Ihre Gesundheit füge ich die Bitte um ein geneigtes Andenken hinzu, und hoffe daß Sie anstatt Sich zu mir zu bemühen mir erlauben werden, vor meiner Abreise noch einen Augenblick anzufragen ..."

Goethes dritte und letzte Reise in die Schweiz (30. Juli bis 20. Nov. 1797) führte zunächst nach Frankfurt, wohin er Christiane und Sohn August mitgenommen hatte. Es war die erste Begegnung zwischen Goethes Mutter und seiner kleinen, damals noch nicht legitimierten Familie. - Koppenfels' Tochter Amalie Caroline wurde 1803 die Frau des Malers Johann Heinrich Meyer, Goethes "Kunscht-Meyer". - Gedruckt in der Sophien-Ausgabe, Bd. XII, S. 208.
Autogr. letter with signature of Johann Wolfgang von Goethe, in which he expresses gratitude to the jurist Johann Friedrich von Koppenfels (1737-1811), Chancellor in Weimar, who issued passes for Goethe, Christiane and August in order to go on his third journey to Switzerland. Double leaf, greenish paper with watermark. With autogr. address and remains of a seal.

66
Johann Wolfgang von Goethe
1 eigh. Brief m. U. 1797.
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 11.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)