Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 201

 
201
Friedrich II. der Große
Brief an Voltaire, 1757.
Schätzpreis: € 9.000
+
Objektbeschreibung
Friedrich II., der Große (1712-1786)
Eigenhändiger Brief m. U. "Fr". "ce 9 d'aut" (August und September 1757). In Französisch. 23,5 : 19 cm. 1 S.

Schwermütiger Brief an Voltaire, voller Bitterkeit und Verzweiflung.

".. Wenn das Glück mir den Rücken wendet, und wenn man mich, wie die Politiker heute so schön sagen, zermalmen will, dann wird mein Sturz nicht nur Ihnen einen Gegenstand für eine Tragödie liefern; dieses verhängnisvolle Ereignis wird dazu dienen, den Katalog der Niedertrachten und Perfidien des Männer- und Weibergeschlechts aufzufüllen, die die Kulturvölker Europas in einem Jahrhundert regieren, in dem ein kleiner Privatmann lebendig gerädert würde, hätte er auch nur den hundersten Teil jener Verbrechen begangen, deren sich heute die Minister unserer Erde ungestraft schuldig machen. - Wenn ich noch weiter fortfahren würde, würde ich Ihnen zu viel sagen. Leben Sie wohl; bald werden Sie gute oder schlechte Nachrichten von mir haben .." (Übersetzung)
Es waren die ersten größeren Schicksalsschläge, die Friedrich 1757 - ein Jahr nach Beginn des Siebenjährigen Krieges - an den Rand der Verzweiflung brachten. Am 18. Juni hatte er bei Kolin die erste schwere Niederlage als Feldherr hinnehmen müssen. Die strategische Lage hatte sich dadurch dramatisch verändert und der Zusammenbruch Preußens gegen die übermächtige Koalition schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Seine Seelenlage verschlechterte sich zunehmend. Als er zehn Tage nach der Schlacht vom Tod seiner geliebten Mutter Sophie Dorothea erfuhr, verlor er seelisch den Boden unter den Füßen.
"Mit diesen Gefühlen bin ich weit davon entfernt, Cato oder den Kaiser Otho [die beide in einer ausweglosen Situation den Freitod wählten] zu verurteilen; hat doch der letzte in seinem Leben nur einen schönen Augenblick gehabt, nämlich den seines Todes .." (Übersetzung)

- ZUSTAND: Auf schwarzgerändertem Papier, Fußsteg mit kl. Randausriß (gering Buchstabenverlust), mit hinterl. Einriß und kl. Falzläsuren, schmale Randverstärkung am Seitensteg.

LITERATUR: Abgedruckt in der Briefausgabe von Bestermann unter D 7373.

Melancholy autograph letter signed to Voltaire, reflecting bitterly on his present unhappy position, on the possibility of his fall from power and hinting at suicide. Dated at head "ce 9 d'aut" (actually September 1757). 1 page. 23,5 : 19 cm. On black-edged paper, lower margin with a small spot torn off (loss of a letter), with rebacked split and small marginal blemishes, side margin reinforced.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Friedrich II. der Große "Brief an Voltaire"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.