Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 74

 
74
Gustav Klimt
Die Hetaerengespräche des Lukian, 1907.
Schätzpreis: € 2.000
+
Objektbeschreibung
Kühne Ausgabe

Lukian
Die Hetaerengespräche. Deutsch von Franz Blei. Leipzig, J. Zeitler 1907.

- Numeriertes Exemplar
- Weltliteratur mit "gewagten Illustrationen"


"Frauenakte in verlockender Sinnlichkeit" (Jürgen Eyssen)

1 von 450 numerierten Exemplaren. - Schöner breitrandiger Druck auf chamoisfarbenem Bütten; die Zeichnungen in Faksimile-Lichtdruck, der Text zweifarbig in Schwarz und Braun gedruckt. - "Neben Georg Müller grub Zeitler nach 'merkwürdigen und berühmten Romanen der Weltliteratur', nach 'Litteratur-Pasquillen' und Liebesgeschichten kapriziöser Art. Immer war es das Prickelnde, was ihn reizte, die Besonderheit im romantischen Sinne und nicht selten das Gewagte aus dem erotischen Bereich, wie etwa die kühne Ausgabe der Hetärengespräche des Lukian (1907) mit den überfeinert genialen Zeichnungen von Gustav Klimt" (Schauer).

Einband: Orig.-Leinenband mit goldgeprägtem Deckeltitel und Kopfgoldschnitt. 37 : 30 cm.- ILLUSTRATION: Mit 15 erotischen Tafeln von Gustav Klimt.- ZUSTAND: Einband und Vorsätze mit leichter Lichtspur. Insgesamt schönes und sauberes Exemplar.

LITERATUR: Hayn/Got. IV, 294: "Luxuriöse Ausgabe". - Schauer I, 158. - Eyssen S. 168 und 177.

A "bold edition"! 1 of 450 numbered copies. - Fine broad-margined print on beige laid paper; drawings in facsimile heliotype, text printed in black and brown. Orig. cloth bindings with gilt-tooled cover title and top edge gilt. With 15 erotic plates by Gustav Klimt. - Binding and endpapers with slight trace of sunning. All in all fine and well-preserved copy.R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gustav Klimt "Die Hetaerengespräche des Lukian"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.