Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 71

 

71
Emil Nolde
Doppelbildnis. Orig.-Holzschnitt, 1937.
Holzschnitt
Schätzpreis: € 10.000
+
Begegnung

Emil Nolde
Doppelbildnis. Orig.-Holzschnitt. Signiert und numeriert "87". 1937. Auf schwerem Kupferdruckpapier. 31 : 23 cm. Papierformat 41,5 : 30 cm.

- Jahresgabe der Schweizerischen Graphischen Gesellschaft, die ein Zeichen gegen die in Deutschland laufende Kampagne Entartete Kunst setzen wollte
- 1 von 150 numerierten Exemplaren
- Feinnuancierte, rückseitig reliefartige Arbeit, die zu Noldes schönsten Holzschnitten zählt


Neben Landschaften sind Bildnisse ein großes Thema für Emil Nolde. Einen wichtigen Teil seiner Figurenbilder nehmen Paarmotive ein. Er arbeitet gerne mit der Begegnung zweier Menschen, setzt Mann und Frau in eine Spannung zueinander und gibt ihnen zugleich eine gefühlsbetonte Verbindung.

- ZUSTAND: Im w. R. minim. angeschmutzt, leichter Lichtrand zu erkennen, am weißen Oberrand mit leichter Papierbeschabung (1 : 2,5 cm), am untersten Blattrand etw. stockfl. (1 : 9 cm), 1 untere Ecke mit minim. Knickspur. Insgesamt schönes Blatt. - PROVENIENZ: Schweizer Privatbesitz.

LITERATUR: Schiefler/Mosel 193 II (von II).

Finely nuanced, relief-like work on the reverse, which is one of Nolde's most beautiful woodcuts. Signed orig. woodcut., 1 of 150 copies, numbered "87". 1937. On heavy copperplate paper. 31 : 23 cm. Paper size 41.5 : 30 cm. - Minim. soiled in the white margin, slightly sunned, the white upper margin with slight paper abraison (1 : 2.5 cm), the lower edge of the sheet somewhat foxed (1 : 9 cm), 1 lower corner with minimal crease mark.(R)




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Emil Nolde "Doppelbildnis. Orig.-Holzschnitt"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.