Auktion: 531 / Wertvolle Bücher am 28.11.2022 in Hamburg Lot 303

 

303
Josef Albers
GB1, 1969.
Farbserigrafie
Schätzpreis: € 3.000
+
Josef Albers
GB1. Orig.-Farbserigrafie. Monogrammiert, datiert, bezeichnet und numeriert. 1969. Auf festem Vélin. 34,8 : 34, 8 cm. Papierformat 54,5 : 54,5 cm.

Sehr farbkräftiger, leuchtender Druck in kleiner Auflage.

1 von 125 numerierten Exemplaren. Farbvariante. Hrsg. von Ives-Sillman, Inc., New Haven für die Galerie Brusberg, Hannover. Mit Trockenstempel. - In mehr als 1000 Gemälden, Drucken, Zeichnungen und Wandteppichen untersuchte Albers die Wirkung, die benachbarte Farben aufeinander haben, und die räumlichen Illusionen, die solche Gegenüberstellungen hervorrufen. Alle Kompositionen weisen Quadrate auf, die - wie in diesem Siebdruck - gestapelt oder verschachtelt erscheinen. Obwohl Albers wissenschaftliche Ziele für seine Arbeit hatte, beruhte seine große Popularität auf seine Verwandtschaft mit der scharfkantigen Abstraktion und Op-Art.

- ZUSTAND: 1 Stockfleckchen und 2 unauffällige Knickspuren im w. R. - PROVENIENZ: Seit 2005 in hessischem Privatbesitz.
LITERATUR: Danilowitz 187.

Very colorful, bright print in 1 of 125 numb. copies. Orig. color serigraph on firm vélin. Monogrammed, dated, inscribed and numbered. Published by Ives-Sillman, Inc., New Haven for Galerie Brusberg, Hanover, with dry stamp. - 1 small brown spot and 2 unobtrusive creases in the white margins.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung zu Josef Albers "GB1"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten, Folgerechtsvergütung fällt an.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke lebender Künstler oder von Künstlern, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.