Auktion: 554 / Modern Art Day Sale am 08.06.2024 in München Lot 124000356


124000356
Ernst Ludwig Kirchner
Straßenszene, Um 1914.
und Bleistift
Schätzpreis: € 70.000 - 90.000
Informationen zu Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung sind ab vier Wochen vor Auktion verfügbar.
Straßenszene. Um 1914.
und Bleistift.
Verso mit dem Nachlassstempel des Kunstmuseums Basel (Lugt 1570 b) und der handschriftlichen Nummerierung "St. 114". Auf feinem Velin. 20,2 x 15,6 cm (7,9 x 6,1 in), blattgroß. [CH].


• E. L. Kirchners Berliner "Straßenszenen" gelten als absolute Höhepunkte seines künstlerischen Schaffens.
• 1911 zieht der Künstler in die Metropole Berlin und verarbeitet fortan die vielfältigen, auf den Straßen Berlins gesammelten Eindrücke in Zeichnungen, Druckgrafiken und Gemälden.
• Mit einer Vielzahl von Figuren, dicht ausgearbeiteter, bewegter Komposition, dynamischem Strich und kräftig-bunter Farbigkeit verkörpert diese Zeichnung das dichte Treiben der modernen Großstadt.
• 1968/69 ist sie Teil einer umfassenden retrospektiven Ausstellung in Seattle, Boston und Pasedena.
• Geschlossene Provenienz.
• Farblich derart ausgearbeitete Zeichnungen zu den berühmten "Straßenszenen" E. L. Kirchners sind auf dem internationalen Auktionsmarkt nur äußerst selten zu finden (Quelle: artprice.com)
.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers (Davos 1938, Kunstmuseum Basel 1946, verso mit dem Nachlassstempel).
Galerie Nierendorf, Berlin (vom Vorgenannten erworben).
Wolfgang Wittrock Kunsthandel, Berlin (2007 vom Vorgenannten erworben).
Olbricht Collection, Essen/Berlin (2007 vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Ernst Ludwig Kirchner. A Retrospective Exhibition, Seattle Art Museum, 23.11.1968-5.1.1969; Pasedena Art Museum, 6.1.-23.2.1969; Museum of Fine Arts, Boston, 20.3.-27.4.1969, Kat.-Nr. 85 (m. Abb.).
Künstler der Brücke in Berlin 1908-1914, Brücke-Museum Berlin, 1.9.-26.11.1972, Kat.-Nr. 1 (m. Abb., Tafel 18).
De Tiepolo à Richter. L'Europe en dialogue, Musée Arte & Histoire, Brüssel, 24.5.-30.9.2018.

LITERATUR: Magdalena M. Moeller, Ernst Ludwig Kirchner. Die Straßenszenen 1913-1915, München 1993, S. 177, Kat.-Nr. 26 (m. ganzs. Farbabb.).

"Mit den Berliner 'Straßenszenen' hat Kirchner seine bedeutendste Werkgruppe geschaffen. [..] Sie sind das Produkt der modernen Großstadt. [..] Schnelligkeit des Erfassens, Simultaneität der Bewegungen und Eindrücke, höchste Anspannung und Empfindung, ein stakkatohafter Zeichen- bzw. Malstil sind die Kennzeichen dieser Arbeiten, die Kirchner in allen Techniken schuf und die einen Höhepunkt in seinem Werk darstellen."

Magdalena M. Moeller, zit. nach: Magdalena M. Moeller, Ernst Ludwig Kirchner. Die Straßenszenen 1913-1915, München 1993, S. 24.

Im grellen Kunstlicht der Straßenbeleuchtung und Schaufenster stehen dicht gedrängt Passanten, begegnen sich, scheinen miteinander zu sprechen oder wenden sich voneinander ab. Kirchner beobachtet das Treiben an diesem bewegten Ort, nimmt ihn mit fokussiertem Blick auf, reduziert das Umfeld und konzentriert mit dieser Zeichnung dennoch das Monumentale der Großstadt. Kräftige Striche mit farbigen Kreiden betonen erste Konturen der Figuren, setzen sie kontrastreich ab vor dem Hintergrund der perspektivisch gesehenen Fassaden im Neonlicht der Reklametafeln. [MvL]



124000356
Ernst Ludwig Kirchner
Straßenszene, Um 1914.
und Bleistift
Schätzpreis: € 70.000 - 90.000
Informationen zu Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung sind ab vier Wochen vor Auktion verfügbar.