Auktion: 524 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 10.12.2021 in München Lot 27

 

27
Heinz Mack
Brandung im Meer, 1988.
Aquarell und Pastellkreide
Schätzpreis: € 35.000 - 45.000
+
Brandung im Meer. 1988.
Aquarell und Pastellkreide.
Unten mittig signiert und datiert. Unten rechts betitelt. Auf Velin von Hahnemühle (mit Wasserzeichen). 78 x 106 cm (30,7 x 41,7 in), Blattgröße.

• In seinen chromatischen Farbbildern schlüsselt Mack die Spektralfarben des Lichts auf.
• Im Sinne der "ZERO"-Idee versetzt Mack die Farbe in Vibration, verleiht ihr eine rasterartige Struktur.
• 1959 und 1964 stellt der Künstler auf der documenta II und III aus. 1970 vertritt er die Bundesrepublik Deutschland auf der XXXV. Biennale in Venedig.
.

Mit einem Zertifikat des Atelier Mack, Mönchengladbach, vom März 2015.

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

Aufrufzeit: 10.12.2021 - ca. 15.04 h +/- 20 Min.

Heinz Mack gehört zu den wenigen deutschen Künstlern, die nach dem Zweiten Weltkrieg den Aufbruch der internationalen Kunst in ein neues Selbstverständnis wesentlich mitbestimmt haben. In seinen monochromen Arbeiten schafft Mack sich das Konzept der dynamischen Strukturen, die sein künstlerisches Grundsatzprogramm für seine späteren kinetischen Lichtobjekte vorwegnehmen und mit den Prinzipien Monochromie und Vibration die "ZERO"-Idee formulieren. Sie realisieren die reine dynamische Struktur, die dadurch entsteht, dass Mack parallel geschichtete Lineaturen, Raster und Gitter auf monochromem Weiß anordnet. "Die freie Bewegung meiner Hand, also der emotionale Duktus, findet durch das Raster einer festen Reliefunterlage einen quasi 'mechanischen' Widerstand, d.h. die fliegende Bewegung der Hand wird rhythmisch unterbrochen, ja gerät in Vibration." (zit. nach: Beck & Eggeling, Mack - ZERO!, Vol. 2, S. 12). [EH/EL]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Heinz Mack "Brandung im Meer"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.