Auktion: 513 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 11.12.2020 in München Lot 78

 
78
Fritz Winter
Erdbild I, 1962.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Erdbild I. 1962.
Öl auf Leinwand.
Lohberg 2412. Rechts unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt. 80 x 90 cm (31,4 x 35,4 in).

PROVENIENZ: Erker-Galerie, St. Gallen.
Privatsammlung Schweiz (vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Fritz Winter. Ölgemälde und Gouachen, Galerie im Erker, St. Gallen, Kat.-Nr. 11, S-W-Abb., S. 20 (auf dem Keilrahmen mit dem Etikett).

Aufrufzeit: 11.12.2020 - ca. 15.17 h +/- 20 Min.

Essay
Bereits im Anschluss an seine Zeit am Bauhaus wendet sich Fritz Winter zu Beginn der 1930er Jahre mit den "Abstrakten Stilleben", welche nur noch vereinzelt gegenständliche Assoziationen zulassen, vom Gegenständlichen ab. Orientiert er sich in seinen frühen Arbeiten noch am variantenreichen abstrakten Formenpotenzial der Moderne von Pablo Picasso, Lyonel Feininger, Naum Gabo und Hans Arp, so findet er in seinen Kompositionen ab den 1950er Jahren zu der ihm eigenen Formensprache. Diese weist ihm bald eine stilistische Sonderstellung innerhalb des deutschen Informel zu, da sein abstraktes Œuvre - gerade auch in den frühen Arbeiten - weniger gestisch impulsive Momente als bei seinen Künstlerkollegen Karl Otto Götz und Emil Schumacher zeigt, dafür jedoch stärker mit durchkomponierten Überblendungen aus Liniengefügen und Farbflächen arbeitet. Der kleinen Werkfolge der "Erdbilder" kommt darüber hinaus eine Sonderstellung im Schaffen Winters zu, da sie auf eine braune Farbigkeit reduziert, allein aus dem Kontrast aus Hell und Dunkel aufgebaut sind. Wie ein Netz aus feinen Schnüren hat Winter die weißen Liniengefüge auf den dunklen Farbflächen vor lasierend braunem Grund ausgebreitet und so mit minimalen Mitteln eine spannungsvolle Tiefenstaffelung geschaffen. [JS]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Fritz Winter "Erdbild I"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.