Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 120000591

 
120000591
Wilhelm Lehmbruck
Kriechendes Kind, Um 1910.
Bronze
Schätzpreis: € 8.000 - 12.000
+
Objektbeschreibung
Kriechendes Kind. Um 1910.
Bronze mit schwarz-brauner Patina.
Schubert 48 B 4. Auf dem Gesäß bezeichnet "LEHMBRUCK". Schubert verzeichnet nur vier Exemplare in Bronze, wohl alle postum. Höhe: Ca. 11,6 cm (4,5 in).
Dargestellt ist der erste Sohn des Künstlers, Gustav Wilhelm Lehmbruck, geb. 11. 3.1909.
Postumer Guss. Gegossen im Auftrag von Maria Lehmbruck, Bad Reichenhall. [JS].
• Erstes Exemplar dieser seltenen Bronze auf dem internationalen Auktionsmarkt.
• Aus der frühen Werkphase Lehmbrucks, die starke Einflüsse der Formensprache Maillols zeigt.
• Außergewöhnliche Bewegungsstudie nach Lehmbrucks erstem Sohn Gustav Wilhelm.
• Aus der Sammlung des Wuppertaler Kaufmanns und Sammlers Paul Roh, der eng mit Georg Kolbe und auch mit der Familie Lehmbruck bekannt war.
• Lehmbruck zählt zu den bedeutendsten deutschen Bildhauern des 20. Jahrhunderts, dessen Bildwerke in zahlreichen öffentlichen Sammlungen vertreten sind.
.

PROVENIENZ: Sammlung Paul und Herta Rohs, Radevormwald.
Privatsammlung Norddeutschland (durch Erbschaft vom Vorgenannten).

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Wilhelm Lehmbruck "Kriechendes Kind"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.