Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 120001011

 
bild folgt


 
120001011
Josef Scharl
Arbeiterbildnis, 1930.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 12.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Arbeiterbildnis. 1930.
Öl auf Leinwand.
Firmenich/Lukas 156. Rechts unten signiert und datiert. Auf dem Keilrahmen mit einem Etikett, dort signiert, betitelt und mit Adressangaben bezeichnet. 159 x 53 cm (62,5 x 20,8 in). [JS].

• In Scharls Meisterwerken der 1920/30er Jahre haben sich die schmerzvollen Erfahrungen von Leid, Arbeit, Armut und Resignation in die geschilderte Physiognomie seiner namenlosen Protagonisten eingegraben
• Charakteristische Arbeit aus der besten Schaffenszeit in außergewöhnlichem, besonders lebensnahem Format
• Herausragende Komposition von hochmoderner Wirkung, die bereits Tendenzen der zeitgenössischen Figuration von Bacon bis hin zum Fotorealismus vorwegnimmt
• Vergleichbare Gemälde befinden sich im Lenbachhaus, München, in der Kunsthalle Emden und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München
.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers (1954).
Galerie Nierendorf, Berlin (vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Norddeutschland (vom Vorgenannten erworben).

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Josef Scharl "Arbeiterbildnis"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.