Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 392

 
392
Karl Hartung
Liegende, 1948.
Bronze mit rötlich-brauner Patina
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Liegende. 1948.
Bronze mit rötlich-brauner Patina.
Krause 405. Verso mit der Signierung. Unten auf der Standfläche mit dem eingeschlagenen Stempel "HARTUNG" sowie dem Nachlassstempel (Bezeichnung "N"). Eines von 6 + 1 Exemplaren. 30 x 47,5 x 30 cm (11,8 x 18,7 x 11,8 in).
Posthumer Guss. [EH].
• Karl Hartungs ruhende, anthropomorphe Akte aus den Jahren 1948/49 zählen zu seinen gelungensten Skulpturen überhaupt.
• Eindrücklicher Gegensatz von dramatisch durchgearbeiteter Körperlichkeit zu dem ruhigen, betont klassischen Profil.
• Karl Hartung interessiert das Verhältnis zwischen plastischem, raumbergendem Volumen und der Öffnung zum Außenraum
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Karl Hartung. Aus der Werkstatt eines Bildhauers, Berlin, Galerie Springer 1949 (anderes Exemplar).
Karl Hartung, Städtische Kunsthalle, Recklinghausen 1953 (anderes Exemplar).
Karl Hartung 1908 - 1967, -Eine Werkübersicht zum 80. Geburtstag, Galerie Pels-Leusden, Berlin 1988 (wohl anderes Exemplar).
Abstraktion Figuration. Kunst in Deutschland 1945 - 55, Galerie Pels-Leusden, Berlin 1989 (wohl anderes Exemplar).

Aufrufzeit: 18.07.2020 - ca. 15.32 h +/- 20 Min.

Essay
Ende der vierziger Jahre schafft Hartung eine Reihe von Kleinplastiken, alle dem Thema der liegenden weiblichen Aktfigur gewidmet, in deren Kontext auch unsere Liegende entsteht. Den schönen weiblichen Körper hat Hartung ganz in organoide Formen umgedacht. Die Schauseite ist durch ein ästhetisches, fein ausgewogenes Wechselspiel zwischen offener und geschlossener Form bestimmt: Schlanke, feine Formen von Taille, Kopf und Antlitz stehen großzügigen, ausladenden Formen spannungsvoll und dennoch ausgleichend gegenüber. Die Oberflächenbehandlung der warmen rötlich-braunen Patina federt die wuchtige Gestaltung ab. Gut nachvollziehbar ist dabei Karl Hartungs Interesse dieser Jahre, das Verhältnis zwischen plastischem, raumbergendem Volumen und der Öffnung zum Außenraum. Die Liegenden sind nicht unbedingt typisch für Hartungs Stil, gehören aber mit zu seinen gelungensten Skulpturen überhaupt.
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Karl Hartung "Liegende"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.