Auktion: 514 / Evening Sale am 11.12.2020 in München Lot 120002497

 
120002497
Gabriele Münter
Herbstlicher Weg, 1931.
Öl auf Malpappe
Schätzpreis: € 100.000 - 150.000
+
Objektbeschreibung
Herbstlicher Weg. 1931.
Öl auf Malpappe.
Links unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt, bezeichnet "97/31" sowie handschriftlich bezeichnet. Verso mit dem Nachlassstempel.Verso mit einem Etikett mit der teils gestempelten, teils handschriftlichen Nummer "L 173" und einem Etikett, dort die gestempelte Nummerierung "558" und handschriftlich bezeichnet "18268". 45 x 33 cm (17,7 x 12,9 in).
In den Arbeitsheften von Gabriele Münter findet sich unter 97/31 folgender Eintrag: "5.XII vm. Herbstallee P. 45 x 33, nach Studie 72". Zur genannten Studie ist vermerkt: "Herbstlicher Weg. n.nat. (unten beim See die Anlagen)".
• Stimmungsvoller herbstlicher Blick voll leuchtender Farbkraft.
• Klar konturierte Formensprache in strahlenden Farben.
• Erstmals auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Rheinland.
Privatsammlung Rheinland (vom Vorgenannten durch Erbschaft erhalten).

AUSSTELLUNG: Westdeutsche Kunstmesse, Stand Galerie Gunzenhauser, 1967.
Gunzenhauser, 10. September - November 1999.

Essay
Landschaft und Natur sind für Gabriele Münter immer bevorzugte Themen. Bekannt sind ihre Ansichten des "'Blauen Landes" mit den Bergen und die jahreszeitlich variierenden Ausblicke auf den Staffelsee. Mit großer Vielfalt formuliert sie den Wechsel der Jahreszeiten in ihrem Farbreichtum, wie er in der Voralpenlandschaft rund um Murnau besonders schön zu sehen ist, in ihren Bildern. Sei es das klare Licht des Winters, die frühen sanften Farben des Frühlings, die satten kräftigen Töne des Sommers oder der vielfach gefärbte Herbst. Münter arbeitet viel in der freien Natur, so wie sie es seit ihrer Ausbildung in der Phalanx-Schule in der Klasse ihres späteren Lebensgefährten Kandinsky kennen und schätzen gelernt hat. Oftmals entstehen zunächst Skizzen vor der Natur, die dann in der Folge in Öl ausgearbeitet werden. So ist es auch für unseren "Herbstlichen Weg" in Münters Arbeitsbüchern festgehalten. Am 5. Dezember 1931 führt Gabriele Münter das Ölbild aus. In ihrem Arbeitsheft ist verzeichnet, dass dieses schon fast abstrakt anmutende Gemälde nach der Studie 72 gemalt wurde. Das Motiv hat Gabriele Münter in der nahen Umgebung in den Anlagen unten am See gefunden. Auch das ist in ihrem Arbeitsheft verzeichnet. Nur wenige ihrer Landschaften zeigen einen so dichten Bildausschnitt ohne Ausblick in die Weite wie unser "Herbstlicher Weg". Die in bunten Abtönungen gefärbten Bäume verdichten sich zu einem geradezu abstrakt wirkenden, flächigen Farbmuster. Büsche und Bäume sind miteinander verzahnt nebeneinandergesetzt und ergeben ein dichtes Muster. Vermutlich nur so kann Münter die Farben des Herbstes in dieser Klarheit herausarbeiten. [EH]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gabriele Münter "Herbstlicher Weg"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.