Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 481

 
481
Georg Kolbe
Bewegungsskizze, Kleiner Ruf der Erde, 1925.
Bronze mit schwarzbrauner Patina
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Bewegungsskizze, Kleiner Ruf der Erde. 1925.
Bronze mit schwarzbrauner Patina.
Berger 75. Unter der rechten Hand mit dem Monogramm, unter dem rechten Fuß mit dem Gießerstempel "H. Noack Berlin". Einer von 15 posthumen Güssen. 22,8 x 25 cm (8,9 x 9,8 in).
Gegossen 1964. Die Kleinbronze wurde 1925 erstmals bei Cassirer ausgestellt. 1931 lässt Kolbe eine Vergrößerung anfertigen, den "Ruf der Erde". [SM].
• Die große Figur gehört zu den besonders geschätzten Werken des Künstlers, dies kam auch der Beliebtheit der kleineren Version zugute.
• Die Bronze zeigt Kolbes Faszination für den Ausdruckstanz.
• Besonders raumgreifende, expressive Körperhaltung
.

Mit einem Gutachten von Dr. Ursel Berger (in Englisch), Georg-Kolbe-Museum, Berlin, vom 24. Mai 2018.

PROVENIENZ: Jacob Weintraub Gallery, New York.
Privatsammlung Schweiz (Kauf bei Sotheby’s, London, 2001).
Privatsammlung Rheinland-Pfalz.

LITERATUR: Sotheby's London, Auktion 27.6.2001, Lot 188.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 18.36 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Georg Kolbe "Bewegungsskizze, Kleiner Ruf der Erde"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.