Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 404

 
404
Renée Sintenis
Junge mit Böckchen, 1949.
Bronze mit brauner Patina. Auf Marmorsockel
Schätzpreis: € 12.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Junge mit Böckchen. 1949.
Bronze mit brauner Patina. Auf Marmorsockel.
Buhlmann 74. Sintenis/Ladwig 195. An der rechten Ferse mit dem Monogramm und am hinteren Rand der Plinthe mit dem Gießerstempel "Noack Berlin". Höhe ohne Sockel: 29 cm (11,4 in). Sockel: 1,5 x 9 x 7,5 cm (0,6 x 3,5 x 3 in).
[SM].
• Eine der Variationen des Themas "Junge mit Tier", mit dem sich Sintenis in ihrem Spätwerk beschäftigt.
• Sintenis’ Interpretation der christlichen Hirtengestalt.
• Renée Sintenis ist eine der ersten Bildhauerinnen des 20. Jahrhunderts, die durch ihren Beruf wirtschaftlich unabhängig wurde
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

AUSSTELLUNG: Wohl jeweils anderes Exemplar:
Rénee Sintensis. Das Plastische Werk, Zeichnungen, Graphik, Haus am Waldsee, Berlin, 19.3.-27.4.1958.
Berliner Künstler, Malerei. Grafik. Plastik, Münsterschule, Bonn, 27.7.-27.8.1950.
Frühjahrsaustellung, Galerie Alex Vömel, Düsseldorf, 1950.
Rénee Sintensis, Galerie Alex Vömel, Düsseldorf, 1952.
Professor Renée Sintenis. Das plastische Werk, Zeichnungen und Graphik. Johann Michael Wilm. Ein Altmeister der deutschen Goldschmiedekunst, Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Lindau/Bregenz, 8.-9.1961.

LITERATUR: wohl jeweils anderes Exemplar:
Hanna Kiel, Renée Sintensis, Berlin, 1956, Abb. S. 95.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 17.19 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Renée Sintenis "Junge mit Böckchen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.