Auktion: 524 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 11.12.2021 in München Lot 121000071

 
121000071
Terry Rodgers
The Variable Frequencies of Restraint, 2009.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 35.000 - 45.000
+
Objektbeschreibung
The Variable Frequencies of Restraint. 2009.
Öl auf Leinwand.
Verso auf der umgeschlagenen Leinwand signiert, datiert und betitelt. Auf dem Keilrahmen mit mehreren Richtungspfeilen. 180 x 244 cm (70,8 x 96 in). [CH/JS].

• Rodgers macht den Betrachter zum Voyeur einer aufgeladenen, dekadent überladenen Orgie in Überlebensgröße.
• Terry Rodgers’ hyperrealistische, großformatige und oft mehrfigurige Arbeiten ähneln in ihrer faszinierenden Detailverliebtheit monumentalen Historiengemälden.
• Rodgers malt die Abgründe und den unterkühlten Schein einer dekadenten und beziehungslosen amerikanischen Upperclass-Gesellschaft.
• Materieller Reichtum, Luxus und sexuelle Aufgeladenheit kontrastiert Rodgers meisterlich mit der emotionalen Leere und Beziehungslosigkeit seiner Protagonisten.
• Zuletzt war Rodgers’ Malerei auf der großen Überblicksschau "The American Dream. American Realism 1945-2017" in der Kunsthalle Emden zu sehen
.

PROVENIENZ: Aeroplastics Contemporary, Brüssel.
Privatsammlung (2010 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Italien.
Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Boundaries of Desire, Scheringa Museum voor Realisme, Spanbroek, 17.5.-13.9.2009 (verso auf dem Keilrahmen mit dem Ausstellungsetikett).
Bending the Cosmos, Torch Gallery, Amsterdam, 28.2.-28.3.2009.
Radical Continuity, Aeroplastics Contemporary, Brüssel, 15.1.-27.2.2010.

LITERATUR: Eva Karcher, Dimensions of Ambiguity, Amsterdam 2009.
Terry Rodgers, 2018, Interview mit Elena Martinique.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Terry Rodgers "The Variable Frequencies of Restraint"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.