Auktion: 517 / Moderne Kunst II am 19.06.2021 in München Lot 121000115

 
121000115
Ernst Barlach
Die Tänzerin, 1926.
Bronze mit dunkelbrauner Patina
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Die Tänzerin. 1926.
Bronze mit dunkelbrauner Patina.
Laur 407. An der Standfläche mit dem Namenszug und der Nummerierung sowie mit dem Gießerstempel "H.Noack Berlin". Aus einer Auflage von 12 Exemplaren, die seit 1978 gegossen wurden. 90,5 x 16 x 6 cm (35,6 x 6,2 x 2,3 in).
Gegossen von der Kunstgießerei Hermann Noack, Berlin 1979. "Die Tänzerin" wurde von Barlach 1926 als eine Figur des insgesamt 9 Figuren umfassenden Relieffrieses des unausgeführt gebliebenen Beethoven-Denkmals entworfen, den Barlach in der Folge zum "Fries der Lauschenden" weiterentwickelt hat. Vom Gipsmodell der "Tänzerin" wurden keine Lebzeitgüsse gefertigt. [JS].
• Ein weiterer Guss der mit gekreuzten Beinen auf Zehenspitzen posierenden "Tänzerin" befindet sich in der Sammlung des Ernst Barlach Hauses, Hamburg.
• Das Gipsmodell der "Tänzerin" ist in der Ernst Barlach Stiftung, Güstrow, erhalten.
• Charakteristische, große Barlach-Bronze, die meisterlich von Barlachs Streben nach der geschlossenen Form zeugt.
• Seltene Verschmelzung von Barlachs berühmter expressionistischer Formensprache mit der bildhauerischen Tradition der mittelalterlichen Portalfigur
.

Mit einer Expertise der Ernst-Barlach-Lizenzverwaltung, Ratzeburg, vom 13. Juni 1990 (in Kopie).

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (seit spätestens 1990).
Privatbesitz Berlin (vom Vorgenannten durch Erbschaft erhalten).

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Barlach "Die Tänzerin"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.