Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 463

 

463
Karl Hofer
Mädchen mit Blumen, Ca. 1937.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 15.000 - 20.000
+
Mädchen mit Blumen. Ca. 1937.
Öl auf Leinwand.
Wohlert 1289. Links unten monogrammiert. 28,5 x 19,8 cm (11,2 x 7,7 in). [JS].

• Charakteristisch entrücktes Damenbildnis im Miniaturformat.
• Hofers melancholische Frauengestalten gehören zu den gefragtesten Werken des Künstlers.
• Das Gemälde war Teil der großen Gedächtnisausstellung in Berlin und Karlsruhe 1956/57.
• Die Ölstudie "Mädchen mit Blumen" war Ausgangspunkt für die späteren Gemälde "Die Tessinerin" (1940) und "Mädchen mit Blütenkranz" (1942).
• Hofers Werke befinden sich in zahlreichen bedeutenden öffentlichen Sammlungen, bspw. im Museum Folkwang, Essen, dem Museum Ludwig, Köln, und der National Gallery of Canada, Ottawa
.

PROVENIENZ: Galerie Valentien, Stuttgart.
Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Karl Hofer, Galerie Valentien, Stuttgart, 1956.
Gedächtnisausstellung für Karl Hofer, Hochschule für bildende Künste Berlin / Badischer Kunstverein / Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, 9.12.1956-6.1.1957, Kat.-Nr. 93 (auf dem Keilrahmen mit dem ausgeschnittenen Etikett).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 18.30 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Karl Hofer "Mädchen mit Blumen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.