Auktion: 518 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 17.06.2021 in München Lot 121000504

 
121000504
Franz von Stuck
Männlicher Akt (Studie zu "Der Tanz"), Um 1894.
Rötelzeichnung über schwarzer Kreide
Schätzpreis: € 5.000 - 7.000
+
Objektbeschreibung
Männlicher Akt (Studie zu "Der Tanz"). Um 1894.
Rötelzeichnung über schwarzer Kreide.
Rechts unten signiert. Auf bräunlichem Bütten. Montiert auf Karton. 43 x 27,8 cm (16,9 x 10,9 in), Blattgröße.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.
Friedolin Kleinhans (in den 1940er Jahren als Geschenk von Mary Stuck an den Maler).
Erbengemeinschaft Friedolin Kleinhans.
Privatbesitz.

Essay
Die vorliegende Studie stellt den männlichen Part des tanzenden Paares zum gleichnamigen Gemälde von 1894 dar (Voss 101). In Stucks prunkvoller Villa ist es in die Dekoration des Musikzimmers eingebunden, dessen Programm Gesang und Tanz gewidmet ist. Im Musikzimmer finden Konzerte mit Gästen der Münchner Bohème statt, bei denen u. a. Stucks Gattin Mary als Sängerin auftritt - der weniger musikalische Stuck dagegen lauscht lieber. Der Tanz als Motiv ist in Stucks Werk oftmals als dionysisches, rauschhaftes Element präsent, das die gemeinsame Bewegung der Körper in der Verschmelzung mit der Musik erlaubt. Unterschiedlichste Stile und Arten finden dabei Eingang in seine Werke, vom Ringeltanz über die Schleiertänze Loïe Fullers bis hin zum Gesellschaftstanz, für den hier das männliche Modell die Pose liefert. Das Motiv dieses tanzenden Paares wird ab 1896 darüber hinaus sehr erfolgreich als Farblithografie in den Allegorien von Martin Gerlach, Wien, herausgegeben. [KT]
121000504
Franz von Stuck
Männlicher Akt (Studie zu "Der Tanz"), Um 1894.
Rötelzeichnung über schwarzer Kreide
Schätzpreis: € 5.000 - 7.000
+
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Franz von Stuck "Männlicher Akt (Studie zu "Der Tanz")"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.