Auktion: 520 / Evening Sale am 18.06.2021 in München Lot 328

 
328
Günther Uecker
Energiefeld, 2009.
Nägel, weiße Farbe auf Leinwand, auf Holz
Schätzpreis: € 500.000 - 700.000
+
Objektbeschreibung
Energiefeld. 2009.
Nägel, weiße Farbe auf Leinwand, auf Holz.
Verso signiert, datiert, betitelt und mit Richtungspfeil. 120 x 200 x 16 cm (47,2 x 78,7 x 6,2 in).

• Außergewöhnlich großes, beeindruckendes Querformat - einmalig auf dem internationalen Auktionsmarkt.
Energiefelder sind von allergrößter Seltenheit im Werk Ueckers und stehen für Kraft, Energie und Stärke.
• Uecker selbst legte die perfekte Hängehöhe für dieses Werk mit 107,5 cm Unterkante fest
.

Dieses Werk ist im Uecker Archiv unter der Nummer GU.09.031 registriert und wird vorgemerkt für die Aufnahme in das entstehende Uecker-Werkverzeichnis.

PROVENIENZ: Privatsammlung Deutschland.

"Wenn Sie meine Arbeiten sehen, werden Sie bemerken, daß diese durch das Licht ihre Wirklichkeit erhalten. Ihre Intensität ist durch das einwirkende Licht wandelbar und vom Standort des Betrachters veränderlich. Diese Objekte fordern Ihre Aktivität heraus und erhalten dadurch ihre Lebendigkeit."
Günther Uecker, zit. nach: Dieter Honisch/Museum Folkwang Essen (Hrsg.): Lenk, Mack, Pfahler, Uecker, XXXV Biennale di Venezia. Padiglione Tedesco, Stuttgart 1970, Heft "Uecker", S. 4.

"Mein Körper spielte für die Proportionen meiner Arbeit von Anfang an eine Rolle. Die Abstände der Nägel zum Beispiel, die ich ja als Lichtartikulationsmittel benutze, hatten ihren Ursprung in den Verhältnissen meiner Hände."
Günther Uecker 1977, zit. nach: Ausst.-Kat. Günther Uecker. Eine Retrospektive, München 1993, o. S.

Aufrufzeit: 18.06.2021 - ca. 17.56 h +/- 20 Min.

Essay
Günther Uecker begeistert immer wieder mit seinen energiegeladenen Nagelfeldern. Diese charakteristischen Arbeiten haben eine dynamische Energie, die uns immer wieder aufs Neue in ihren Bann zieht. Ueckers einzigartige künstlerische Schöpfungen, deren formale Zurückhaltung und monochrome Strenge ab den 1980er Jahren zunehmend aufgebrochen wird, rufen immer wieder neue Assoziationen hervor, auch unterstüzt durch die begleitenden Titel. Das 2009 entstandene "Energiefeld" ist von beeindruckender Lebendigkeit und Präsenz und erinnert an Eisenspäne, die sich in einem Magnetfeld in spannende Wirbel und Felder aufstellen. Das ganze Werk steht für Kraft, Energie und Stärke und ist gleichzeitig von kontemplativer Schönheit. Bei der Betrachtung tritt man in Interaktion mit dem Werk: Indem man am Nagelfeld entlangschreitet, beginnt sich eine faszinierende Bewegung und Dynamik in Gang zu setzen. Die großformatige, imposante Komposition macht es uns leicht, in das Kunstwerk einzutauchen. Sie überzeugt durch eine dichte und kraftvolle Mitte, die sanft zu den Rändern ausläuft, ist energiegeladen und poetisch zugleich. Das "Energiefeld" strömt in einer sanften Wellenbewegung dahin. Zwischen dem Werk und seinem Gegenüber entsteht ein Dialog: aus Aktion entsteht Gegenaktion. Die dem Material geschuldete Gefahr des Statischen wird durch die Bewegung des Betrachters und das Spiel von Licht und Schatten aufgelöst. Eine visuelle Dynamik beginnt, deren Faszination man sich nicht entziehen kann. Trotz der Massivität ihrer Materialien wirken Ueckers Schöpfungen durch das Spiel von Licht und Schatten auf der durch das dichte Gewirr von Nagelköpfen rhythmisierten Fläche entrückt und schwerelos. Ueckers Nagelbilder, welche als die bedeutendsten und gefragtesten Werke des Künstlers gelten, überführen die Gewalt ihres Entstehungsprozesses in Schönheit. In schwerer körperlicher Arbeit treibt Uecker die Zimmermannsnägel in das Holz. Dabei antwortet der als nächstes eingeschlagene Nagel immer seinem Vorgänger. Welche Richtung und welchen Richtungswechsel sie einnehmen werden, ist vorher nicht festgelegt. Eine mystische, gleichsam göttliche Kraft scheint die Nägel in ihre wogende Ordnung zu bringen, scheint ihre Neigung zu lenken. Dennoch denkt Uecker bei seinen Werken an jedes Detail. Das "Energiefeld" wird vom Künstler selbst bei den Besitzern in die optimale Position gebracht. Der Künstler legt als perfekte Höhe zur Betrachtung des Bildes 107,5 cm vom Boden bis zur Unterkante fest. So kann die Komposition am besten wirken und entfaltet ihre ganze Faszination. In Entstehung und Wirkung bringen Ueckers kraftvoll-poetische Schöpfungen scheinbar Gegensätzliches zum Ausgleich, verschmelzen Aktion und Kontemplation, Ruhe und Bewegung zu einem faszinierenden künstlerischen Ganzen von kraftvoller Schönheit. [SM]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Günther Uecker "Energiefeld"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.