Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 314

 

314
Eduard Schleich d. Ä.
Mondnacht über dem See, 1851.
Öl auf Holz
Schätzpreis: € 3.000 - 4.000
+
Mondnacht über dem See. 1851.
Öl auf Holz.
Links unten signiert und datiert. 33,5 x 85 cm (13,1 x 33,4 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Baden-Württemberg.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.18 h +/- 20 Min.

Im Münchner Umland, vor allem am malerischen Ammersee und Starnberger See, findet Eduard Schleich die Motive seiner stimmungsvollen Landschaften. An der Münchner Kunstakademie zunächst abgelehnt, beginnt er autodidaktisch zu malen und orientiert sich unter anderem an der holländischen Landschaftsmalerei. Das Nachtstück gilt hier als eine herausfordernde Kategorie, in der vor allem Aert van der Neer mit seinen in der Farbigkeit reduzierten und in bläulicher Tonalität fein nuancierten Flusslandschaften zu nennen ist. Eine geheimnisvolle Stille und leise Melancholie spricht auch aus Schleichs Seelandschaft mit ihrer reduzierten Staffage des einzelnen kleinen Bootes auf dem vom wolkenverdeckten Mond silbrig erleuchteten Wasser. Das reine Naturerleben verstärkt sich zudem durch das langgezogene, für die Münchner Schule so charakteristische Handtuchformat, das die Weite und Ausdehnung des Bildraums über den gewählten Ausschnitt hinaus im Geiste des Betrachters fortzusetzen erlaubt. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Eduard Schleich d. Ä. "Mondnacht über dem See"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.