Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 327

 

327
Hermann Baisch
Weidetiere in Flusslandschaft, Wohl 1883.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 2.000 - 3.000
+
Weidetiere in Flusslandschaft. Wohl 1883.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. Verso auf dem Keilrahmen handschriftlich nummeriert und mit dem Künstlernamen bezeichnet. 36,5 x 56 cm (14,3 x 22 in).

PROVENIENZ: Kunsthandel Sturm, München.
Privatsammlung Baden-Württemberg (1990 vom Vorgenannten erworben).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.36 h +/- 20 Min.

Eine luftige Weite bestimmt die malerische Landschaft, in die Hermann Baisch seine gefleckten Kühe einbettet. Entlang eines Flusses, der sich durch die Weiden schlängelt, gruppieren sich die Rinder in eine grasende Herde und in vereinzelte Tiere, die sich um den Futtertrog verteilen. Ruhig und sanft ist die Atmosphäre, da sich das Sonnenlicht seinen Weg durch die Wolken bahnt und Spiegelreflexe auf dem Wasser entstehen lässt. Baisch gilt als der deutsche Hauptvertreter der „paysage intime“, ein Stil, der sich der einfachen, schlichten Darstellung von Landschaften widmet und durch das Skizzieren unter freiem Himmel dem Impressionismus Vorschub leistet. Baisch lernt diesen Stil durch Werke der Schule von Barbizon während seines Parisaufenthaltes 1868 kennen. Ein Jahr später wird er Meisterschüler bei Adolf Lier in München, wo er bis Anfang der 1880er Jahre bleibt, sodann als Professor der Tiermaler-Klasse nach Karlsruhe berufen wird. [HO]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hermann Baisch "Weidetiere in Flusslandschaft"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.