Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 10.12.2021 in München Lot 121002086

 
121002086
Ernst Ludwig Kirchner
Allegorie - Der Aufstieg, Um 1937.
Farbige Kreide
Schätzpreis: € 15.000 - 20.000
+
Objektbeschreibung
Allegorie - Der Aufstieg. Um 1937.
Farbige Kreide.
Verso mit dem Nachlassstempel des Kunstmuseums Basel (Lugt 1570 b) und der Registriernummer: Fs Da/Bk 7. Auf leichtem, glattem Karton. 49,2 x 34,7 cm (19,3 x 13,6 in), blattgroß.
In direktem Zusammenhang mit der Zeichnung steht der Holzschnitt (Dube 675) mit dem Titel "Emporsteigender", der ebenfalls im Jahre 1937 entstanden ist, und das Gemälde "Allegorie" (Gordon 1004), dessen Verbleib unbekannt ist. [EH].
• Wiederaufnahme eines Motivs aus Kirchners Entwurf für den Festsaal im Museum Folkwang.
• Die Zeichnung ist zugehörig zu einem heute verschollenen Gemälde.
• Ein Blatt von kräftiger Farbigkeit
.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers.
Privatsammlung.
Privatsammlung Rheinland-Pfalz.
Privatsammlung.

Essay
1937 arbeitet Ernst Ludwig Kirchner an dem Gemälde "Allegorie" (Verbleib unbekannt, Gordon 1004). In einem Brief an Carl Hagemann schreibt Kirchner am 29. Mai 1937: "Ich fühle die Reife kommt. Oft tauchen mir wieder Bilder aus dem Festsaalentwurf Essen [..] Der Aufstieg. Soll die Entwicklung des Menschen zum Menschen zeigen. Der aufsteigende Mann unten die niederen Entwicklungsstufen Kampf und Liebe. Das Kind umlaufend, ihn immer begleitend oben die Sonne und ruhige Paare im Licht. Das Bild gehört zum Cyklus der grossen Wand des Saales [..]". Kirchner hat 1937 auch einen Holzschnitt (Dube 675) mit dem Titel "Emporsteigender" geschaffen. In der Ausführung des Holzschnitts übernimmt Kirchner genau die Figurenkomposition der Zeichnung, führt jedoch die beiden Figuren von Mann und Frau, die in der Zeichnung nur angedeutet scheinen, weiter aus. Das Emporsteigen der mittleren Figur der Komposition steigert Kirchner in der Zeichnung wie im Holzschnitt durch ein zweites Beinpaar, das scheinbar keinem Oberkörper zugeordnet werden kann.
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "Allegorie - Der Aufstieg"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.