Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 449

 

449
Adolf Hölzel
Glasfensterentwurf, 1932.
Pastell
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Glasfensterentwurf. 1932.
Pastell.
Venzmer P II 19.47, Entwurf für G IV 5.8. Auf Velourpapier. 51,1 x 33 cm (20,1 x 12,9 in), Blattgröße.
[AM].
• Seine eindrucksvollen Glasfenster-Entwürfe nehmen unter den abstrakten Arbeiten Adolf Hölzels eine besondere Stellung ein.
• Zwischen 1906 und 1918 hält der Künstler eine Professur für Malerei an der Stuttgarter Akademie.
• In späteren Jahren setzt sich insbesondere die Künstlergeneration um die Bauhaus-Künstler Johannes Itten (1888-1967) und Oskar Schlemmer (1888-1943) mit den theoretischen Schriften Hölzels auseinander
.

PROVENIENZ: Pelikan Kunstsammlung, Hannover.
Galerie Schlichtenmaier, 2001, Kat.-Nr. 17.
Privatsammlung Sachsen (vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Hessen (vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, 1993, Kat.-Nr. 41.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 18.05 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Adolf Hölzel "Glasfensterentwurf"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.