Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 426

 

426
Emil Nolde
Kopf des Apostels Johannes, 1909.
Aquarell
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Kopf des Apostels Johannes. 1909.
Aquarell.
Rechts unten signiert. Auf Velin, vom Künstler fest auf Unterlagekarton aufgezogen. 26,8 x 21 cm (10,5 x 8,2 in), Blattgröße.
Das Werkverzeichnis der Gemälde verweist im Zusammenhang mit dem Gemälde "Abendmahl" (Urban 316) auch auf Skizzen der Apostelköpfe in der Sammlung Gustav Schieflers, aus der auch unsere Arbeit ursprünglich stammt.
• Aus der bedeutenden Sammlung Gustav Schiefler, Hamburg.
• Vorarbeit zu dem wichtigen Gemälde "Abendmahl" von 1909, in dem sich Noldes radikaler Stil und Motivwechsel manifestiert.
• Seltenes Motiv aus der wenige Werke umfassenden Werkphase der religiösen Bilder
.

Mit einer Fotoexpertise von Prof. Dr. Manfred Reuther, ehemaliger Direktor der Stiftung Ada und Emil Nolde, Klockries, vom 5. Mai 2019. Die Arbeit ist in seinem Archiv unter der Nummer "Nolde A - 129/2019" registriert.

PROVENIENZ: Sammlung Gustav Schiefler, Hamburg.
Galerie Nierendorf, Berlin.
Privatsammlung Hessen.

AUSSTELLUNG: Emil Nolde, Kestnergesellschaft Hannover, Okt./Nov. 1948.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 17.34 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Emil Nolde "Kopf des Apostels Johannes"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.