Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 317

 

317
Johann Sperl
Stiegenaufgang, 1872/73.
Öl auf Leinwand, kaschiert auf Holz
Schätzpreis: € 2.500 - 3.500
+
Stiegenaufgang. 1872/73.
Öl auf Leinwand, kaschiert auf Holz.
Moritz 18. Rechts unten signiert. Verso mit Etiketten sowie handschriftlichen Nummerierungen. 44 x 35,5 cm (17,3 x 13,9 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Bayern.

AUSSTELLUNG: Johann Sperl (1840-1914). Gedächtnisausstellung zum 150. Geburtstag, Städtische Galerie, Rosenheim, 12.10.-25.11.1990, Nr. 5 (mit Abb.).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 15.22 h +/- 20 Min.

Johann Sperl und Wilhelm Leibl verbindet seit ihrer Zeit an der Münchner Akademie eine enge Freundschaft, die später auch ihren Ausdruck in den Wohn- und Ateliergemeinschaften im bayerischen Voralpenland finden wird. Beide besuchen 1864/65 die Klasse des Historienmalers Hermann Anschütz und suchen nach dem Abschluss des Studiums nach eigenen künstlerischen Wegen jenseits akademischer Traditionen, bei denen vor allem Leibl schließlich federführend wird. In den Sommermonaten findet sich der sogenannte Leibl-Kreis in den Ortschaften im Münchner Süden zusammen, 1871 in Bernried am Starnberger See, einige Zeit später in Unterschondorf am Ammersee. Immer wieder zieht es Leibl ins Chiemgau, wo er in den Ortschaften bei Rosenheim und Bad Aibling Quartier bezieht und 1881 beschließt, sich dort niederzulassen. Mit Sperl mietet er 1892 ein Haus in Kutterling, wo seine berühmten Küchenszenen mit der Malresl, seiner Köchin und beliebtem Modell, entstehen. Die uralten Bauernhäuser üben zu der Zeit auf Maler der Münchner Schule wie Leibl, Defregger, Trübner und Schuch eine Faszination aus und bilden eine eigene Gattung der Interieurmalerei. Sperls Stiegenhaus gerät über die Einfachheit des Motivs zu einer Farbvariation in dunkler, intensiver Monochromie, gegen die er bewusst malerisch das helle Leuchten der weißen Teller platziert. In solchen Darstellungen der Bauernstuben drückt sich nicht zuletzt der Siegeszug des Realismus aus, der von jeglicher Pose und Künstlichkeit Abstand nimmt und das tatsächliche Leben der einfachen Bevölkerung in die Bildwürdigkeit erhebt. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johann Sperl "Stiegenaufgang"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.