Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 454

 

454
Georg Muche
Ohne Titel (Stillleben / Abstrakte Komposition), 1916/1924.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 40.000 - 60.000
+
Ohne Titel (Stillleben / Abstrakte Komposition). 1916/1924.
Öl auf Leinwand.
Droste M 34 und M 93. Das Stillleben rechts unten signiert. Sichtmaß jeweils 69 x 51,5 cm (27,1 x 20,2 in).

• Georg Muche verwendete wiederholt frühere Bilder als Rückseite neuer Arbeiten
• Muche zeigt uns auf diesem Weg zwei Schaffensphasen gleichzeitig
• Bereits 1913 malte er seine ersten abstrakten Bilder und findet ab 1915 schließlich zu seiner eigenen, abstrakten Bildsprache. Ab 1920 entstehen dann mehrere Stillleben im Stil unseres Gemäldes, hier mit zum Teil ungewöhnlich pastosem Farbauftrag
.

Wir danken Frau Prof. Dr. Magdalena Droste für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Sammlung Ludwig Steinfeld, Schlüchtern.
Ubu Gallery, New York.
Privatsammlung Europa.

AUSSTELLUNG: Georg Muche - Sturm und Bauhauszeit. Das künstlerische Werk 1912-1927, Bauhaus-Archiv, Berlin, 19.9.-12.1.1981.

LITERATUR: Hans M. Wingler, Das Bauhaus. Weimar - Dessau - Berlin 1919-1933, Köln 1962 (Abb. S. 240), 1968 und 1975 (Abb. S. 260).
"Ich begann 1915 [..] mit stark bewegten Kompositionen, die sich 1916 in rauschenhaften Farben auflösten und 1920 zu stillebenhaft komponierten Variationen formten. Die Natur blieb ausgesperrt. Da merke ich, dass ein Abgrund entstanden war zwsichen dem was ich malte und dem was ich sah." Georg Muche 1953, zit. nach: Marianne Heinz/Angelika Burger, Georg Muche. Leise sagen, Kassel 1986, S. 39

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 18.12 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Georg Muche "Ohne Titel (Stillleben / Abstrakte Komposition)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.