Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 467

 

467
Karl Hofer
Akt mit Obststillleben, 1954.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 25.000 - 35.000
+
Akt mit Obststillleben. 1954.
Öl auf Leinwand.
Wohlert 2748. Rechts unten in der nassen Farbe eingeritzt monogrammiert und datiert (in Ligatur). Verso auf dem Keilrahmen mit dem Nachlass-Etikett, dort nummeriert "457". 91 x 71 cm (35,8 x 27,9 in).
[KT].
• Faszinierendes Werk der Reifephase des 1955 verstorbenen Künstlers, in dem sich seine für die Nachkriegskunst so wichtige Position manifestiert: Hofer weist die Unvereinbarkeit von figurativer und abstrakter Malerei zurück.
• Berührend verletzlich wählt Hofer hier das Motiv der männlichen Aktfigur, in der Kunstgeschichte bis dato eher eine Seltenheit.
• 1955 wird sein Schaffen posthum mit der Präsentation auf der documenta I, der ersten großen Kunstausstellung nach dem zweiten Weltkrieg und eine Apologie an die vom Nationalsozialismus verfemten Künstler, gewürdigt
.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.
Privatsammlung Berlin.
Privatssammlung Nordrhein-Westfalen (1988 erworben).

LITERATUR: Kunsthaus Lempertz, Köln, Auktion 28.5.1988, Los 417 (mit Abb.).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 18.29 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Karl Hofer "Akt mit Obststillleben"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.