Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 429

 

429
August Macke
Spaziergänger im Park, 1912.
Tuschpinselzeichnung, im Rand mit Bleistift
Schätzpreis: € 35.000 - 45.000
+
Spaziergänger im Park. 1912.
Tuschpinselzeichnung, im Rand mit Bleistift.
Heiderich 1245. Rechts unten auf dem Papier sowie auf dem Unterlagekarton mit dem Sammlerstempel Arnold Blome (vgl. Lugt 4041). Verso auf dem Papier datiert "1914". Verso auf dem Unterlagekarton mit dem Nachlasstempel August Macke (Lugt 1775b), dort nummeriert "C 40"; sowie von fremder Hand betitelt und datiert "Spaziergänger mit Kind im Park 1913" und bezeichnet "Rückseitig dat. 1914". Auf Velin. 23 x 22 cm (9 x 8,6 in), Blattgröße.
[KT].
• Aus der besten Schaffenszeit Mackes nach den ersten Erfolgen im Umkreis des Blauen Reiter, als Macke zusehends einen formal und motivisch individuelleren Weg einschlägt.
• Wunderbar bewegte und lockere Parkszene, deren sommerliche Leichtigkeit sich in der Pinselführung wiederfindet.
• Zwischen zeichnerischen und malerischen Ausdruck schafft Macke eine harmonische Komposition, die dennoch nichts von der Spontaneität der direkten Beobachtung verliert.
• Zentrales Motiv im Schaffen Mackes, der sich für das urbane Leben und die sich im Raum der Stadt bewegenden Menschen, mit ihren Hüten für die elegante Promenade angekleidet, interessiert
.

PROVENIENZ: Sammlung Arnold Blome (1894-1972), Bremen (zweifach mit dem Sammlerstempel).
Graphisches Kabinett, Kunsthandel Wolfgang Werner, Bremen (mit Etikett auf dem Rahmungskarton).
Sammlung Richard König, Duisburg.
Privatsammlung Rheinland.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 17.38 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu August Macke "Spaziergänger im Park"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.