Auktion: 523 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.12.2021 in München Lot 362

 

362
Franz von Stuck
Knabenbildnis (Heinrich Butzer), 1922.
Syntonos-Tempera auf Leinwand, auf Holztafel de...
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Knabenbildnis (Heinrich Butzer). 1922.
Syntonos-Tempera auf Leinwand, auf Holztafel der Gebrüder Oberndorfer aufgelegt.
Voss 548. Rechts unterhalb der Mitte signiert und datiert. Verso mit dem Stempel der Gebrüder Oberndorfer, München. 53 x 45 cm (20,8 x 17,7 in).

PROVENIENZ: Sammlung Dr. Heinrich und Martha Butzer, Dortmund (seither in Familienbesitz).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 16.22 h +/- 20 Min.

Über seine symbolistischen und mythologischen Szenen hinaus macht sich Franz von Stuck vor allem auch als hervorragender Porträtist einen Namen. Er porträtiert vorzugsweise Schauspielerinnen und Damen der feinen Gesellschaft Münchens, sein Ruf reicht darüber hinaus deutschlandweit. Auch der erfolgreiche Dortmunder Bauunternehmer Heinrich Butzer (1884-1965) gibt 1921 sein Porträt in Auftrag. Wohl aufgrund des sehr überzeugendes Ergebnisses ergehen an Stuck weitere Aufträge zu Porträts seiner Gattin Martha (1923) sowie der drei Kinder. Der elfjährige Heinrich trägt den zeitgemäßen Matrosenanzug, der seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum beliebtesten Kleidungsstück für kleine Jungen avanciert, nachdem ein Kinderporträt des zukünftigen König Edward VII von Franz Xaver Winterhalter von 1846 das Kleidungsstück zunächst in britischen Adelskreisen populär gemacht hatte. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Franz von Stuck "Knabenbildnis (Heinrich Butzer)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.