Auktion: 533 / Modern Art Day Sale und Sammlung Hermann Gerlinger am 10.12.2022 in München Lot 478

 

478
Ernst Ludwig Kirchner
Stehendes Paar (Corpsstudent), Um 1906/07.
Farbige Kreidezeichnung
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Stehendes Paar (Corpsstudent). Um 1906/07.
Farbige Kreidezeichnung.
Auf Velin. 14,5 x 11,5 cm (5,7 x 4,5 in), blattgroß. [CH].

• Unmittelbar, unverfälscht und treffend festgehaltene, farbkräftige Figurenszene aus der frühen "Brücke"-Zeit in Dresden.
• Die kleinformatige Skizze erhält große Wertschätzung: Kirchner klebt sie ursprünglich wohl in eines seiner Skizzenbücher ein.
• Ähnliche frontal gezeigte Figurenkompositionen finden sich u. a. auch in dem Gemälde "Straße, Dresden" (1908/1919, Museum of Modern Art, New York) und in dem frühen Farbholzschnitt "Spazierengehendes Paar" (Städel Museum, Frankfurt/Main) wieder
.

Wir danken Herrn Prof. Dr. Dr. Gerd Presler für die Hinweise und die Unterstützung bei der Bearbeitung dieses Werkes.

PROVENIENZ: Sammlung Lise Gujer, Davos (bis 1956).
Galerie Kornfeld und Klipstein, Bern (1956 von der Vorgenannten erworben, verso mit der Lagernummer).
Privatsammlung (1956 vom Vorgenannten erworben).
Sammlung Hermann Gerlinger, Würzburg (mit dem Sammlerstempel Lugt 6032).

AUSSTELLUNG: Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schloss Gottorf, Schleswig (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 1995-2001).
Kunstmuseum Moritzburg, Halle an der Saale (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 2001-2017).
Expressiv! Die Künstler der Brücke. Die Sammlung Hermann Gerlinger, Albertina Wien, 1.6.-26.8.2007, Kat.-Nr. 122 (m. Farbabb.).
Buchheim Museum, Bernried (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 2017-2022).

LITERATUR: Heinz Spielmann (Hrsg.), Die Maler der Brücke. Sammlung Hermann Gerlinger, Stuttgart 1995, S. 137, SHG-Nr. 108 (m. Abb.).
Hermann Gerlinger, Katja Schneider (Hrsg.), Die Maler der Brücke. Bestandskatalog Sammlung Hermann Gerlinger, Halle (Saale) 2005, S. 295, SHG-Nr. 664 (m. d. Titel "Sitzende und Chorstudent", m. Abb.).
Prof. Dr. Dr. Gerd Presler, Werkverzeichnisverfasser der Skizzenbücher Ernst Ludwig Kirchners

Aufrufzeit: 10.12.2022 - ca. 18.14 h +/- 20 Min.

Diese zur damaligen Zeit auf Bällen oder im Theater nicht ungewöhnliche Begegnung muss Kirchner zu dieser schnellen Skizze verführt haben: ein in Vollwichs stehender Corpsstudent neben seiner sitzenden Begleitung in langer schwarzer Robe und pompös ausladender Kopfbedeckung. Deutlich zu erkennen sind bei ihm die schwarzen Stiefel sowie die blaue Uniformjacke mit der rot-schwarzen Schärpe in den Verbindungsfarben Schwarz, Rot und Weiß (?), was auf das 1859 in Dresden gegründete Corps Teutonia hinweisen könnte.
Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Kirchner sich als Student der Architektur für Corps interessiert oder gar zum Beitritt aufgefordert wird. Studentische Verbindungen, Landsmannschaften und Corps gründen sich in den traditionsreichen Universitätsstädten seit Beginn des 19. Jahrhunderts, so auch in Dresden. Im Deutschen Kaiserreich erreichen die Corps größte Aufmerksamkeit und prägen mit dem Tragen ihrer Farben, Mütze und Schärpe bei Anlässen das gesellschaftliche Leben. Mitglieder der Corps fühlen sich verpflichtet, ihre Führungsrolle auch durch ein korrektes, äußeres Auftreten zu untermauern. [MvL]



 

Aufgeld und Steuern zu Ernst Ludwig Kirchner "Stehendes Paar (Corpsstudent)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.