Auktion: 533 / Modern Art Day Sale und Sammlung Hermann Gerlinger am 10.12.2022 in München Lot 403

 

403
Ernst Ludwig Kirchner
Programm der Künstlergruppe "Brücke" / Topfmarkt, 1906.
Holzschnitt
Schätzpreis: € 4.000 - 6.000
+
Programm der Künstlergruppe "Brücke" / Topfmarkt. 1906.
Holzschnitt.
Gercken A-28. Dube 696 / verso: Gercken 103. Dube 39. Links oben im Holzstock monogrammiert. Mit dem Stempel von Walter Kirchner (Lugt 1570 a), dem Bruder des Künstlers, sowie Bezeichnungen von fremder Hand. Eines von 11 bekannten Exemplaren und eines von 4 bekannten Exemplaren. 15,2 x 7,5 cm (5,9 x 2,9 in). Topfmarkt: 13,5 x 13,7 cm (5,3 x 5,4 in).
Papier: 25,5 x 18,6 cm (10 x 7,3 in). [SM].
• Erst einmal wurde ein weiteres Exemplar des Programms der "Brücke" auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten (Quelle: artprice.com).
• Vom "Topfmarkt" sind nur vier Exemplare bekannt.
• Handdruck des Künstlers
.

PROVENIENZ: Walter Kirchner, Berlin (1947, mit dem Stempel Lugt 1570a).
Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern (2003, auf dem Passepartout mit dem Etikett).
Sammlung Hermann Gerlinger, Würzburg (2003 vom Vorgenannten erworben, mit dem Sammlerstempel Lugt 6032).

AUSSTELLUNG: Expressiv! Die Künstler der Brücke. Die Sammlung Hermann Gerlinger, Albertina, Wien, 1.6.-26.8.2007, Kat.-Nr. 116, S. 402.
Kunstmuseum Moritzburg, Halle an der Saale (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 2001-2017).
Buchheim Museum, Bernried (Dauerleihgabe aus der Sammlung Hermann Gerlinger, 2017-2022).

LITERATUR: Hans Bolliger, E. W. Kornfeld, Ausstellung Künstlergruppe Brücke. Jahresmappen 1906-12, Bern 1958, S. 24, Nr. 29b (m. Abb. Text, anderes Exemplar).
Simone Füredi, Ernst Ludwig Kirchner. Der frühe Holzschnitt 1904 bis 1908 (Katalog der Galerie Henze & Ketterer Wichtrach, Nr. 70), Wichtrach u.a. 2003, Nr. 19 (mit Abb.).
Hermann Gerlinger, Katja Schneider (Hrsg.), Die Maler der Brücke. Bestandskatalog Sammlung Hermann Gerlinger, Halle (Saale) 2005, S. 290, SHG-Nr. 655, und S. 285, SHG-Nr. 641.

Aufrufzeit: 10.12.2022 - ca. 16.34 h +/- 20 Min.

Die Gründung
E. L. Kirchner, Fritz Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff gründen die Künstlergruppe "Die Brücke". Sie arbeiten gemeinsam im Zimmer von E. L. Kirchner und in dem Wohnatelier von Heckel in der Berliner Straße in Dresden.
"Mit dem Glauben an Entwicklung an eine neue Generation der Schaffenden wie der Geniessenden rufen wir alle Jugend zusammen und als Jugend, die die Zukunft trägt, wollen wir uns Arm: und Lebensfreiheit verschaffen gegenüber den wohlangesehenen, älteren Kräften. Jeder gehört zu uns der unmittelbar und unverfälscht wiedergibt, was ihn zum Schaffen draengt."
In Zusammenhang mit der Mitgliederwerbung schneidet Ernst Ludwig Kirchner das "Programm" 1906 auch in einen Holzstock. Die Gestaltung von Textelementen wird zu einem wichtigen Aspekt ihrer Vermittlung und Vermarktung. Hierzu gehört auch ein spezifisches, wiedererkennbares Schriftbild. Hierfür kreiert Kirchner mit diesem ersten Text-Holzschnitt auch eine erste Schrifttype mit einfacher, dekorativer Wirkung und formuliert mit einzelnen Versalien den schon bekannten Text in fortlaufendem Rhythmus, achtet dabei penibel auf die Syntax. Eine nicht minder auffallende Lösung entwickelt Kirchner mit der Eingangsinitiale "M": Nicht nur kann der Künstler hier sein Monogramm "verstecken", auch wiederholt er an dieser Stelle die hockende Figur aus der Titelvignette des Programmblattes (S.17). [MvL]



 

Aufgeld und Steuern zu Ernst Ludwig Kirchner "Programm der Künstlergruppe "Brücke" / Topfmarkt"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.