Auktion: 527 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.06.2022 in München Lot 337

 

337
Karl Hagemeister
Meeresküste - Fischer und Boote an der Ostsee, 1872.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 3.000 - 4.000
+
Meeresküste - Fischer und Boote an der Ostsee. 1872.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und datiert. 41 x 62,5 cm (16,1 x 24,6 in).

Mit einer schriftlichen Expertise von Frau Dr. Hendrikje Warmt, Karl Hagemeister Archiv & Werkverzeichnis, Berlin. Die Arbeit wird im Karl Hagemeister-Archiv registriert sowie in das Werkverzeichnis aufgenommen.

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (ca. 1998 erworben).

Aufrufzeit: 11.06.2022 - ca. 15.49 h +/- 20 Min.

Ein prägendes Element im Werk Hagemeisters ist bereits zu Beginn seiner malerischen Laufbahn die Begegnung mit Bewegung und der Kraft des Wassers, das er bereits in der von zahlreichen Seen, Flüssen und Kanälen durchzogenen Havellandschaft in seiner Kindheit erfährt. Die Fürsprache des Landschaftsmalers Ferdinand Konrad Bellermann eröffnet ihm die Möglichkeit, im Atelier Friedrich Prellers in Weimar an der Fürstlichen freien Zeichenschule die Malerei zu erlernen. Hagemeister studiert dort bis 1873 und unternimmt währenddessen bereits mehrere Studienreisen an die Ostseeküste nach Rügen sowie nach Abschluss des Studiums in Richtung Berge ins oberbayerische Land. Dort macht er die Bekanntschaft von Carl Schuch und Wilhelm Trübner, mit denen er 1873/74 in Belgien und den Niederlanden unterwegs ist. Diese Reise diente sicherlich nicht zuletzt dazu, sich mit der großen realistischen Schule der Landschaftsmalerei der Niederlande näher bekannt zu machen. Das Interesse an dieser von Wirklichkeitstreue, Einfachheit und dem Meer geprägten Schule lässt die vorliegende Landschaft des jungen, 24-jährigen Künstlers erahnen, die auf faszinierende Weise von der Suche nach individuellem künstlerischen Ausdruck geprägt ist. Im Vordergrund zeigt Hagemeister die einfachen Fischer, realistisch und in groben Pinselstrichen gearbeitet, während in der Ferne elegant und auf holländische Marinen verweisend zwei kleine Segelboote vorüberziehen. Pittoresk schwingt sich ein Schwarm Möwen vor den abziehenden Gewitterwolken auf, die die Sicht auf den sich langsam verfärbenden Himmel freigeben. Zwischen akademischer Erwartung und dem Drang, der Natur auf unverstellte und aufrichtige Art malerisch zu begegnen, ist in diesem sehr frühen Gemälde bereits die individuelle künstlerische Sprache Hagemeisters auszumachen. [KT]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Karl Hagemeister "Meeresküste - Fischer und Boote an der Ostsee"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.