Auktion: 529 / Kunst nach 1945 / Contemporary Art am 10.06.2022 in München Lot 164

 

164
Friedrich Vordemberge-Gildewart
Composition no 141, 1942/43.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 60.000 - 80.000
+
Composition no 141. 1942/43.
Öl auf Leinwand.
Valstar-Verhoff K 141. Jaffé 146. Verso auf dem Keilrahmen (handschriftlich) signiert, datiert "1942-43" und betitelt. 60 x 80 cm (23,6 x 31,4 in). [EH].

• Vordemberge-Gildewart begründet mit Kurt Schwitters und Carl Buchheister die "neuen abstrakten hannover".
• Die motivisch zugehörige "Composition no 142" befindet sich im Guggenheim-Museum, New York.
• Umfassende Ausstellungshistorie
.

PROVENIENZ: Ilse Vordemberge-Leda (als Leihgabe an das Gemeentemuseum, Den Haag, Inv.-Nr. 30-X-1967 (auf dem Keilrahmen mit der Nummer).
Galerie Dr. J. Schégl, Zürich.
Sammlung Christian H. Fischbacher, St. Gallen (bis 2006, Christie's).
Privatsammlung (2006 beim Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Experimentelen, Vereniging Haagsche Kunstkring, Den Haag, 1947.
Vordemberge-Gildewart, Magazijn De Bijenkorf, Amsterdam, 1950.
Hedendaagse Nederlandse Kunst, Kunstzaal van Lier, Amsterdam, 1950.
Vordemberge-Gildewart. Arbeiten aus den Jahren 1923-1954, Galerie Ferdinand Möller, Köln, 18.9.-16.10.1954, Kat.-Nr. 12 (auf dem Keilrahmen mit teilweise überklebtem Etikett).
Vordemberge-Gildewart. Werke aus den Jahren 1923-1954, Kunstverein Ulm, Museum der Stadt Ulm, 5.6.-3.7.1955, Kat.-Nr. 14.
josef albers, fritz glarner, friedrich vordemberge-gildewart, Kunsthaus Zürich, 28.4.-10.6.1956, Kat.-Nr. 110.
Vordemberge-Gildewart, Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen / Kaiserslautern / Frankfurter Kunstverein / Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Künstlerclub Die Insel, Hamburg, 1957/58, Kat.-Nr. 29.
Gedächtnisausstellung Vordemberge-Gildewart, Ulmer Museum, 16.3.-28.4.1963.
Vordemberge-Gildewart, Toninelli Arte Modern, Mailand, und Galleria del Levante, Rom, Sept./Okt. 1965, Kat.-Nr. 15.
Vordemberge-Gildewart, Haags Gemeentemuseum, Den Haag, 1966.
Vordemberge-Gildewart, Galerie d'Eendt, Amsterdam, 1966.
Friedrich Vordemberge-Gildewart, Kunsthalle Mannheim, 3.10.-15.11.1970, Kat.-Nr. 37.
Friedrich Vordemberge-Gildewart. Compositions and Constructions, Richard Feigen Gallery, Chicago, 1971, Nr. 5022-b (auf dem Keilrahmen mit teilweise überklebtem Etikett).
The non-objective world 1939-1955, Annely Juda Fine Art, London, 6.7.-8.9.1972, Kat.-Nr. 193 (auf dem Keilrahmen mit einem teilweise überklebten, fragmentarischen Etikett).
Friedrich Vordemberge-Gildewart. retrospective 1924-1962, Annely Juda Fine Art, London, 15.9.-11.11.1972, Kat.-Nr. 27 (auf dem Keilrahmen mit teilweise überklebtem, fragmentarischem Etikett).
Vordemberge-Gildewart, Galleria d'Arte Martano, Turin, Mai/Juni 1973, Kat.-Nr. 4.
Vordemberge-Gildewart, Galerie Liatowitsch, Basel, 1973 (auf dem Keilrahmen mit Resten eines Etiketts.
Friedrich Vordemberge-Gildewart. Bilder und Collagen. Werke 1924-1962, Galerie René Ziegler, Zürich/Genf, 1974/75.
Friedrich Vordemberge-Gildewart, Ulmer Museum, 20.4.-1.6.1975, Kat.-Nr. 63.
Friedrich Vordemberge-Gildewart - Adolf Fleischmann, Galerie Reckermann, Köln, 1975/76.

LITERATUR: H. L. C. Jaffé, Vordemberge-Gildewart. Mensch und Werk, Köln 1971, S. 84ff., Nr. 146.
D. Helms, Vordemberge-Gildewart, Vol. 12, in: Niedersächsische Künstler der Gegenwart, Göttingen/Berlin/Frankfurt/Zürich 1972.
D. Helms (Hrsg.), Vordemberge-Gildewart: The complete works, München 1990, S. 299, 301 (Abb.).
Christie's, Amsterdam, 7.12.2006, Los 316.
Stiftung Vordemberge-Gildewart (Hrsg.), Friedrich Vordemberge-Gildewart. New Oeuvre Catalogue, Nr. K 141, https://vordemberge-gildewart.eu/the-new-oeuvre/catalogue/paintings/k-141/.

Friedrich Vordemberge-Gildewart notiert zu diesem Gemälde in seinem Atelierbuch:
"vollendet am 22. Februar 1943."

Aufrufzeit: 10.06.2022 - ca. 14.18 h +/- 20 Min.

Vordemberge-Gildewart ist als Erneuerer der Typografie in die Kunstgeschichte eingegangen. Seine Schriftenentwürfe waren über viele Jahrzehnte in der Produktwelt präsent, hier sei nur auf die Logos von Continental-Reifen (1924) und Agfa-Film (1957) verwiesen. Nicht minder bedeutend ist sein malerisches Oeuvre. Mit Kurt Schwitters, Carl Buchheister, Rudolf Jahns und Hans Nitzschke gründet er 1927 in Hannover als Ortsgruppe der „Internationalen Vereinigung der Expressionisten, Futuristen, Kubisten und Konstruktivisten e.V.“ die Künstlervereinigung "neue abstrakte hannover". Ihr Ziel ist es den Konstruktivismus, wie er daselbst von El Lissitzky entwickelt worden war, weiterzuentwickeln. Sie können gemeinsame Ateliers in der Kestnergesellschaft beziehen und hier in anregender Nachbarschaft arbeiten. Mit der Machtergreifung der Nazionalsozialisten ändert sich alles. Schließlich emigriert Vordemberge-Gildewart 1938 nach Amsterdam.
In seinen Bildwerken verzichtet Vordemberge-Gildewart ganz bewusst auf individuelle Akzente. Die Darstellung ist auf höchste Objektivität reduziert. So ist die Reduktion auf rein geometrische Formen nur konsequent. Die leicht schwebenden Formen sind vor unterschiedlich getönten Farbflächen gestellt, das dunklere Braun mit bewusst gesetzter Oberflächenstruktur, das hellere Ocker ganz glatt. Unserer "Composition no 141" folgt die "Composition no 142" - Teil der renommierten Sammlung Solomon R. Guggenheim in New York -, die das Formenspiel vor zweigeteiltem Grund in Grün variiert. Beiden Gemälden ist ein klarer heller Rahmen im Bild mitgegeben. Die Klarheit und Strukturiertheit kann auch als unerschütterlicher Glaube in die positive Wirkung dieser Ordnung auf die Gesellschaft der Zukunft gesehen werden. [EH]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Friedrich Vordemberge-Gildewart "Composition no 141"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.