Auktion: 533 / Modern Art Day Sale und Sammlung Hermann Gerlinger am 10.12.2022 in München Lot 447

 

447
Wilhelm Lehmbruck
Kleine Sinnende, 1910/11.
Bronze mit dunkelbrauner Patina
Schätzpreis: € 25.000 - 35.000
+
Kleine Sinnende. 1910/11.
Bronze mit dunkelbrauner Patina.
Schubert 55 B b I (von C b). Vorne rechtsseitig an der Standfläche mit dem Namenszug "W. Lehmbruck". Hinten mit dem Gießerstempel "H. Noack Berlin-Friedenau". 53 x 15 x 15 cm (20,8 x 5,9 x 5,9 in).
Von der Firma Noack, Berlin-Friedenau, im Auftrag der Witwe in den 1920er oder 1930er Jahren gegossen. [KT].
• Die "Kleine Sinnende" gehört neben der "Knienden" und dem "Gestürzten" zu Lehmbrucks bekanntesten Bildwerken.
• Hauptwerk der beginnenden expressionistischen Plastik.
• 1910 siedelt Lehmbruck nach Paris über und beginnt eine neue Stilphase.
• Ein erstes Exemplar wird 1911 im Pariser Salon d'Automne präsentiert
.

Wir danken Herrn Prof. Dr. Dietrich Schubert, Universität Heidelberg, für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Privatsammlung Bayern.

Aufrufzeit: 10.12.2022 - ca. 17.32 h +/- 20 Min.

Die "Kleine Sinnende", die neben der "Knienden" und dem "Gestürzten" zu Lehmbrucks bekanntesten Bildwerken gehört, ist die erste Skulptur Lehmbrucks, die nach dem Umzug nach Paris 1910 unter den neuen künstlerischen Einflüssen entsteht. Lehmbruck findet hier zu einer eigenen, den Raum noch vorsichtig erkundenden Formensprache, die in den geschwungenen Linien des Jugendstils bereits spätere expressionistische Ausdruckskraft erkennen lässt. In ihrem primären Verständnis ist seine Plastik von einer Körperlichkeit geprägt, die aus dem statuarischen Volumen lebt. Kurz nach seiner Übersiedlung nach Paris und der Entstehung der "Kleinen Sinnenden" ist Lehmbruck auch im avantgardistischen Salon d'Automne vertreten. Er beschickt Ausstellungen in Berlin, München und Düsseldorf sowie die erste New Yorker Armory Show. Eine erste Einzelausstellung widmet dem vielversprechenden jungen Künstler 1914 die Pariser Galerie Paul Levesque. Einerseits beeinflusst vom Vitalismus Rodins und andererseits vom formreduzierten und verdichteten Œuvre Maillols, gelangt Lehmbruck zu einer eigenen Formsprache, in deren Zentrum der menschliche Leib steht. Fortan eine gewisse Typisierung der menschlichen Physiognomie und Anatomie verfolgend, wird der menschliche Körper aber bei Lehmbruck nicht allein zum bloßen formalen Mittel reduziert, sondern steht als beseelter Ausdrucksträger immer für das menschliche Individuum und dessen Seelenzustand. [KT]



 

Aufgeld und Steuern zu Wilhelm Lehmbruck "Kleine Sinnende"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.